1. NRW

NRW: St. Sebastianus ehrt Mitglieder

NRW : St. Sebastianus ehrt Mitglieder

(Red) Mit einer Kranzniederlegung auf dem Friedhof und einer öffentlichen Messe vor Schloss Neersen begann die St. Sebastianus Bruderschaft Neersen am traditionellen Schützenfestsonntag ihren Schützentag.

Nach den guten Erfahrungen des Vorjahres und zur Pflege des Brauchtums hatte der Vorstand die Schützen und die ganze Gemeinde eingeladen, nachdem schon im März feststand, dass in der Region keine Schützenfeste stattfinden würden.

Offenheit, Vertrauen und Hilfsbereitschaft sind bedeutend

Der Friedhofsbesuch und die Schützenmesse standen im Zeichen der Erinnerung an verstorbene Mitglieder. Für Pastor und Präses Markus Poltermann bedeutete die Messe und der Schützentag ein positives Signal für den Werteerhalt und den Zusammenhalt der Gemeinschaft. In den Fürbitten wurden Offenheit, Vertrauen und Hilfsbereitschaft thematisiert.
Zum Ende der Messe wurde die traditionelle Altarparade durchgeführt.

Vom Schloss zogen die uniformierten Schützen zum Bruderschaftshaus Wahlefeldsaal. Hier wurde in einer internen Veranstaltung der Brauchtumstag mit der Ehrung verdienter Mitglieder und der Verleihung von Auszeichnungen fortgesetzt. Außerdem wurden die Sieger der Vereinsmeisterschaften im Luftgewehrschiessen geehrt. Neue Wanderpokale und Urkunden wurden überreicht. Den ersten Platz in der Einzelwertung belegte der Erste Brudermeister Alexander Schaath, bei der Jugend setzte sich Julian Hellwig durch und in der Gruppenwertung gewann der Offizierszug Gut Schuss 90.

Langjährige Mitglieder ausgezeichnet

In seiner Eröffnungsansprache bedankte sich der neue Präsident André Schäfer für die Solidarität in der Zeit der Pandemie: „Obwohl die Krise im Vordergrund einen gesundheitlichen Aspekt hat, haben wir doch gemerkt, dass Werte wie Familienzusammenhalt, Freundschaft und Hilfsbereitschaft, nicht aus der Mode gekommen sind, sondern wichtiger sind denn je.“

Im Anschluss wurden folgende Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet: 10 Jahre – Miriam Brooren, Anne Esser, Luca Gagliadri, Stefan Jansen, Till Klöters, Thomas Michiels, Frank Nestvogel, Anja Neuenhüsgen, Jan Scheuner, Vivian Soulis; 25 Jahre – Karl-Heinz Becker, Klara Gerring, Simon Höpfner, Heike Küppers, Torsten Mankertz, Wolfgang Prange, Reinhard Schmitz; 40 Jahre - Werner Hülsers, Rudolf Minkenberg, Josef Vennen; 50 Jahre – Michael Nellen, Wilfried Villmann, Günter Wilms, Wilhelm Wirtz.

 Für ihre besonderen Verdienste um die Bruderschaft wurden nach 60-jähriger Mitgliedschaft Wilfried Hausmann und nach 70-jähriger Mitgliedschaft Leo Stieger zu Ehrenmitgliedern ernannt. Weitere Ehrenmitgliedschaften wurden an Ulrich Nellen und Heinz Schneider ausgesprochen. Ihre Gruppenjubiläen können in diesem Jahr Dat Brock 25 Jahre, die Ehrengarde 50 Jahre und Gut Schluck 55 Jahre nach ihrer Gründung feiern.

In Anwesenheit des Bezirksbundesmeisters Mike Kunze wurden weitere Mitglieder für ihren aktiven Einsatzgeehrt: Anne Esser mit dem Jugendverdienstorden in Bronze; Oliver Beck, René Stieger und Ludwig Küppers mit dem Silbernen Verdienstkreuz; Sabine Strombach, Anja Nestvogel, Klaus Stelzer und Jürgen Leipertz mit dem Hohen Bruderschaftsorden; Dieter Jinkertz mit der Fürst Salm-Reifferscheidt-Dyck-Gedenkmedaille und Robert Brintrup mit dem St. Sebastianus-Ehrenkreuz. Wolfgang Boochs wurde mit dem Johannes Wirtz-Orden geehrt. Der neue Vorstand nutzte den festlichen Rahmen, um den ehemaligen Präsidenten Robert Brintrup gebührend zu verabschieden.