Zahl der Arbeitslosen sinkt wieder

Zahl der Arbeitslosen sinkt wieder

Im Februar suchten 10 483 Personen im Ennepe-Ruhr-Kreis Arbeit.

EN-Kreis/Sprockhövel. Nachdem die Arbeitslosigkeit zum Jahresbeginn leicht gestiegen war, kann die Agentur für Arbeit Ende Februar wieder eine Besserung verzeichnen. Die Zahl der Arbeitslosen sank um 180 auf jetzt 10 483. Die Arbeitslosenquote verringerte sich dadurch leicht um 0,1 Punkte auf 6,2 Prozent. Vor zwölf Monaten lag sie noch bei 6,7 Prozent.

„Die Arbeitslosigkeit ist immer zu Jahresbeginn auf dem Höchststand. Denn das Weihnachtsgeschäft im Handel ist gelaufen, die zwei- und dreieinhalbjährigen Berufsausbildungen enden, die Kündigungs- und Befristungstermine zum Jahresende zeigen Wirkung, und in vielen witterungsabhängigen Außenberufen ruht die Arbeit. Dabei wurde in der Vergangenheit der Höchststand der Arbeitslosigkeit häufig im Februar erreicht. In diesem Jahr gibt es aber bereits einen erfreulichen Rückgang“, erklärt Marucs Weichert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit. „Und der Vorjahresvergleich ist noch günstiger geworden: Über 900 Arbeitslose weniger als vor zwölf Monaten sind auch eine Folge der guten Kooperation mit den örtlichen Unternehmen.“ Der heimische Arbeitsmarkt zeige sich weiter stabil. Auch die Arbeitskräftenachfrage ziehe bereits wieder an. Insgesamt sei die Ausgangslage für eine gute Frühjahrsbelebung günstig.

Die aktuelle Entwicklung beruht laut Weichert auf gleichartigen Rückgängen der Erwerbslosenzahlen in der Arbeitslosenversicherung wie auch in der Grundsicherung. In Zahlen bedeutete dies: 3604 waren Kunden der Arbeitsagentur (56 oder 1,5 Prozent weniger als im Vormonat), und 6879 wurden durch das Jobcenter EN betreut (124 oder 1,8 Prozent weniger). Die Entwicklungen in den Zielgruppen waren unterschiedlich. Dabei stieg die Zahl der jüngeren Erwerbslosen unter 25 Jahren durch das Auslaufen einiger verkürzter Ausbildungsgänge um 8,6 Prozent oder 65 auf 821. Die Zahl der Älteren über 50 Jahren reduzierte sich hingegen um 1,1 Prozent oder 37 auf 3481, die der Langzeit-arbeitslosen um 2,2 Prozent oder 81 auf 3648. Die Ausländerarbeitslosigkeit sank um 2,4 Prozent oder 70 auf 2882.

In den Kommunen waren die Veränderungen recht verschieden: In Herdecke ging die Arbeitslosenzahl wieder um eins auf 576 zurück, in Breckerfeld um drei auf 179, in Wetter um 15 auf 680, in Schwelm um 43 auf 1015, in Ennepetal um 49 auf 907 und in Witten um 84 auf 3731. In Gevelsberg stieg die Arbeitslosigkeit um drei auf 1062, in Sprockhövel um fünf auf 495 und Hattingen um sieben auf 1838. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung