1. NRW
  2. Sprockhövel

Winterzauber: Großer Auftritt kleiner Akteure

Winterzauber: Großer Auftritt kleiner Akteure

In Sprockhövel standen Kinder im Rampenlicht und verzauberten buchstäblich ihr Publikum.

Sprockhövel. Aufgeregt warten Dutzende Kinder im Foyer der Sparkasse auf ihren großen Auftritt. Sitzt die Nikolausmütze? Ist das Kostüm noch in Form? Schnell noch einmal in Gedanken die Schritte für den Tanz durchgehen, und dann geht es auch schon los. Tanzflöhe, Tanzmäuse und Dance Kids der TSG Sprockhövel haben ihren großen Auftritt beim Winterzauber. Die jungen Akteure begeistern das Publikum und werden nicht nur mit reichlich Applaus belohnt. Auch der Nikolaus nimmt sich Zeit, um die Nachwuchssportler zu begrüßen.

Eine Stunde zuvor hat Sylvia vom Sondern, Leiterin des Musikkindergartens Gedulderweg, mit ihren Schützlingen gefiebert. „Klar, die Kinder sind aufgeregt. Aber ich glaube, die Betreuer sind noch aufgeregter.“ Vier Wochen lang wurde im Kindergarten geprobt. „Zwei neue Lieder haben wir gelernt. Das ist für die Kinder eine Herausforderung, bis sie Text und Melodie verinnerlicht haben.“ Den ganz Kleinen verschlägt es auf der Bühne dann auch schon mal die Sprache. Heute aber ging alles gut. Die Leiterin des Kindergartens ist nicht weniger stolz als die Jungen und Mädchen, die auf der Bühne standen und diese mit gewachsenem Selbstvertrauen wieder verließen. Dass die heißen Würstchen an der Kindergarten-Bude reichlich Abnehmer finden und Geld in die Kasse spülen, ist da schon fast Nebensache.

Auch die Naturkita Schee hat ihren großen Auftritt bereits hinter sich. „Unsere Kinder haben das Lied vom kleinen Tannenbaum vorgetragen und Jingle Bells auf Deutsch. Es war genau, wie sich das gehört — Generalprobe vergeigt, auf der Bühne hat aber alles super geklappt.“ Auch Kita-Leiterin Cornelia Mühlböcke berichtet: „Die Aufregung bei den Kolleginnen ist fast noch größer als bei den Kindern.“ Die können nun aufatmen und ihre ganze Aufmerksamkeit den Waffeln widmen, die Geld in die Kita-Kasse bringen sollen. Cornelia Mühlböcke ist zufrieden: „Die Stimmung ist gut, besonders heute Abend ist richtig viel los. Und der Schnee macht die Atmosphäre noch ein bisschen heimeliger.“

Das stellt auch Ulrike Dikty vom Stadtmarketing fest. „Der Schnee war für den Aufbau natürlich hinderlich. Aber wir haben ein eingespieltes Team und so hat alles gut geklappt.“ Da lässt es sich auch verschmerzen, dass eine Gruppe absagen musste und eine Lücke ins Programm riss. „Im Kindergarten grassiert der Norovirus, da steckt man nicht drin“, zeigt Ulrike Dikty Verständnis. Sie ist mit der Veranstaltung und dem Besucherandrang zufrieden. Besonders beliebt bei den jungen Besuchern war in diesem die Weihnachtsmannbude. Hier konnten Jungen und Mädchen dem Mann mit dem Rauschebart ihre geheimsten Wünsche mitteilen. „Viele Kinder sind recht schüchtern, trauen sich dann aber doch.“ Verraten wird aber nichts. „Was in der Bude besprochen wird, bleibt in der Bude.“

Der Wunschzettel von Lutz Heuser, Vorsitzender der Wirtschaftlichen Interessengemeinschaft Sprockhövel, ist offenbar im Trubel unter die Räder gekommen. Viele Geschäfte entlang der Hauptstraße blieben zumindest am Samstag geschlossen und so begleitete nicht die erhoffte weihnachtliche Dekoration den Bummel von der Kirche zur Sparkasse. „Die Inhaber haben wohl befürchtet, dass bei dem Wetter nicht viele Menschen kommen.“ Für die Veranstaltung auf dem Sparkassen-Vorplatz ist die weiße Pracht aber ein Segen. Der Winterzauber machte seinem Namen alle Ehre.