Oberliga-Elf vom Baumhof siegt auswärts gleich mit 5:0 – SCO bleibt nach knappem Heimerfolg Landesliga-Tabellenführer TSG Sprockhövel: Doppelpacker Renke und Cicarelli schießen Holzwickede ab

Sprockhövel · Oberliga-Elf vom Baumhof siegt auswärts gleich mit 5:0 – SCO bleibt nach knappem Heimerfolg Landesliga-Tabellenführer

 Nur der Gegner geriet ins Straucheln: Die TSG Sprockhövel (in rot) behielt im Auswärtsspiel beim Holzwickeder SC mit 5:0 deutlich die Oberhand.

Nur der Gegner geriet ins Straucheln: Die TSG Sprockhövel (in rot) behielt im Auswärtsspiel beim Holzwickeder SC mit 5:0 deutlich die Oberhand.

Foto: Michael Neumann/FOTO: NEUMANN, Michael

Holzwickeder SC – TSG Sprockhövel 0:5 (0:2)

Die Fahrt nach Holzwickede stand unter guten Vorzeichen. Schließlich hatte die TSG Sprockhövel jüngst sieben Zähler aus drei Spielen holen können. Nun sollte auch die Gastpartie nahe Dortmund drei Punkte bringen.

Den Weg zum Tor suchten die Gäste bereits in den Anfangsminuten. Und schon nach neun Zeigerumdrehungen zappelte der Ball das erste Mal im Netz. Gianluca Zentler verwertete aus der Strafraummitte eine perfekt gespielte halbhohe Flanke von Stürmer Max Maron. HSC-Keeper Kevin Beinsen kam zwar an den Ball, aber dieser war so stramm geschossen, dass er vom Torhüter in den Kasten abprallte. So führte die TSG früh mit 1:0.

Und auch in der Folge blieb das Team von Coach Andrius Balaika die zielstrebigere Mannschaft.  Youngster Eduard Renke erhöhte in der 36. Minute. Der gelernte Linksverteidiger verwertete eine Flanke von der linken Seite in Mittelstürmermanier per Kopf zum 2:0. Mit zwei Toren Vorsprung ging es in die Pause.

Hälfte zwei ging weiter, wie die erste endete – mit weiteren Offensivaktionen der TSG. Das 3:0 durch Nazzareno Ciccarelli in der 59. Minute war die Vorentscheidung. Einen langen Ball von TSG-Torwart Azmir Alisic nahm der Stürmer im Lauf mit und überlupfte nach kurzem Sprint Beinsen. Aber der Torhunger der Sprockhöveler war noch nicht gestillt. Wieder Renke erzielte in der 68. Minute auf Vorarbeit Marons mit einem angeschnittenen Schuss kurz vor der Strafraumgrenze das 4:0 aus TSG-Sicht.

Und auch Ciccarelli durfte noch seinen Doppelpack schnüren. In der 75. Minute markierte er den 5:0-Endstand, wieder mit einem Lupfer, nachdem die TSG nach einem Fehler im Angriffsspiel der Holzwickeder blitzschnell konterte.

Balaika sprach nach der Begegnung von einer sehr guten Leistung, die wieder mal als Kollektiv erreicht wurde. „Wir haben über 90 Minuten den Gegner dominiert und dementsprechend hoch gewonnen.“

Zudem habe die Mannschaft wie schon in der Vorwoche, wo man Westfalia Rhynern ebenfalls mit 5:0 düpierte, mit Disziplin und Abgeklärtheit überzeugt. Auch wenn Balaika keine einzelnen Spieler hervorheben wollte, äußerte er sich unter anderem lobend über die Leistung von Doppelpacker Eduard Renke. Der Linksverteidiger gehört zu jenen Spielern, die vor der Saison aus der eigenen U19 hochgezogen wurden. Die Idee der TSG, mit Spielern zu arbeiten, die den Verein bereits kennen, scheint also aufzugehen.

Kommenden Sonntag geht es zu Hause am Baumhof weiter. Dann ist der ASC 09 Dortmund zu Gast.

SC Obersprockhövel – FC Arpe Wormbach 1:0 (0:0)

Noch vor dem Heimspiel gegen den FC Arpe Wormbach hatte Jörg Niedergethmann, sportlicher Leiter des SCO, vor der defensiven Taktik der Gäste eindrücklich gewarnt. So stellte sich das am Sonntag auch ab der ersten Spielminute dar.

Von Beginn an waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft und kamen bereits früh zu ersten Chancen. Nach ersten kleineren Offensiv-Aktionen des SCO hatte Mittelfeldspieler Mert Özcan die Chance zur Führung. Doch Arpes Schlussmann Aaron Kuhlmann hielt bärenstark per Fußabwehr. Zehn Minuten später der nächste Hochkaräter für die Heimmannschaft: Stürmer Robin Kost verliert jedoch das Eins-gegen-Eins-Duell mit Kuhlmann nach einem starken Doppelpass mit Offensivkollege Moritz Schrepping. In der 30. Minute scheiterte schließlich auch Dawid Ginczek vor dem gegnerischen Tor. Diesmal aber nicht am Keeper der Gäste, sondern am Aluminium: Er traf nur den Innenpfosten.

Nach der Pause machte der SCO weiter, wo er aufgehört hatte. Abermals Ginczek vergab in der 47. und 48. Minute zwei Kopfballchancen. Den Unterschied gegen die kompakt stehenden Gäste machte letztendlich eine Einzelaktion. Nico Jahnke spielte drei Gegenspieler aus und traf dann aus 25 Metern sehenswert mit dem Innenrist zur 1:0 -Führung.

Obwohl es am Ende durch zwei Chancen Arpes nach Eckbällen nochmal knapp wurde, war der Sieg am Ende für den SCO verdient, wie auch Niedergethmann bilanziert. Seiner Meinung nach hätte er aber höher ausfallen müssen.

Weiter geht es für den Tabellenführer der Landesliga kommenden Sonntag. Dann ist Obersprockhövel beim SC Drolshagen zu Gast.