Fußball: TSG: Kaderplanungen sind schon weit fortgeschritten

Fußball : TSG: Kaderplanungen sind schon weit fortgeschritten

Spieler wie Ibrahim Bulut, Bruno Staudt, Noah Karthaus und Felix Casalino sind in der nächsten Saison am Start.

Andrius Balaika konnte sich von den bedrohten Teams nicht entscheidend absetzen. Doch unabhängig von der aktuellen Saison, planen die Verantwortlichen um den Sportlichen Leiter Patrick Rohde sowie den Gebrüdern Jürgen (Finanzchef) und Ulrich Meister (Abteilungsleiter) die kommende Spielzeit. „Wir haben einiges schon abgearbeitet, haben aber auch einiges an Arbeit vor uns“, sagte Rohde, bevor er sich in einen Kurzurlaub verabschiedete.

Schnell waren sich die TSG-Macher einig, dass der Mann an der Linie weiterhin Balaika sein soll. Da sich auch der Litauer bei den Sprockhövelern wohl fühlt, wurde schon vor einigen Wochen schnell eine Einigung erzielt und der Vertrag des Trainers um ein Jahr verlängert. „Wenn beide Seiten sich einig sind, braucht man die Sache nicht lange vor sich her zu schieben“, berichtet der Coach von schnellen Verhandlungen. Zu seiner Zufriedenheit war sicherlich auch die Zusammenarbeit mit Patrick Rohde. In den vergangenen Jahren musste Balaika im sportlichen Bereich viele Gespräche mit den Spielern selbst führen.

Balaika muss nicht den totalen Umbau des Teams befürchten

„Patricks Job entlastet mich ungemein. Aber auch dem Vorstand nimmt es viel Arbeit weg“, lobt Balaika seinen Sportlichen Leiter, der die Vertragsgespräche führt. Überhaupt sind die Kaderplanungen im Gegensatz zu den vergangenen Jahren schon weit fortgeschritten. Somit muss Balaika nicht einen erneuten totalen Umbau seines Teams befürchten und weiß frühzeitig, mit welcher Mannschaft er in der kommenden Spielzeit zu arbeiten hat.

Lediglich Jan-Nicklas Budde (wechselt zum SC Obersprockhövel) und Maximilian Claus (Welper) haben ihre Abschiede angekündigt. Auch Tim Krafft wird die TSG verlassen. Allerdings verlässt der Stürmer den Baumhof nur aufgrund seines Studiums in den USA.

Da Kaan Coskun, Yannick Femia, Patrick Dytko und Aziz Budak jeweils noch für ein Jahr Verträge haben, war noch kein Handlungsbedarf. Mit Torwart Bruno Staudt Luca Hauswerth, Noah Karthaus, Felix Casalino, Guiliano Restieri, Timo Krampe und Ibrahim Bulut haben jetzt weitere Spieler der TSG ihre Zusagen gegeben. Besonders die Verlängerung von Bulut hält Balaika für ein richtiges Zeichen. „Ich mag alle meine Spieler. Aber ihn zu halten war sehr wichtig. Er tut uns sehr gut“, sagt der 40-Jährige voller Wertschätzung seines 15 Jahre jüngeren Innenverteidiger gegenüber. Auch Rohde hält große Stücke auf Bulut. „Seine fußballerischen Qualitäten sind das eine. Aber auch menschlich ist er sehr wertvoll. Er ist ein Leader, an dem sich die jungen Spieler orientieren.“

Doch trotz der vieler Zusagen, haben die Sprockhöveler immer noch einige Baustellen, die sie angehen müssen. Schwer wird es für den Oberligisten sicherlich, Tim Oberdorf zu halten. Der Kapitän hatte schon in den vergangenen beiden Jahren viele höherklassige Angebote ausgeschlagen und der TSG die Treue gehalten. Ob es Rohde gelingt, den Gevelsberger noch einmal zu überreden, bessere Angebote auszuschlagen, dürfte bezweifelt werden.

„Natürlich würde ich es mir sehr wünschen, weiter mit Tim zu arbeiten“, sagt Balaika. Auch die Gespräche mit Hasan Ülker und Emre Karaca dauern noch an. Vieles wird wohl auch davon abhängen, wie die beiden ambitionierten Offensivkräfte den Sprung in höherklassige Teams schaffen. Sollten sie ihre ehrgeizigen Ziele erreichen, müsste der Tabellensechste fast die gesamte Offensive ersetzen.

Unter Druck setzen lassen sich die Planer dabei nicht. „Soweit ich informiert bin, laufen die Gespräche und die Spieler sind mit Patrick im guten Austausch“, sagt Balaika, der darauf vertraut, bald positive Entscheidungen mitgeteilt zu bekommen. Bei der Suche nach neuen Spielern setzen die TSG-Verantwortlichen auf junge hungrige Spieler. „Bei unseren finanziellen Möglichkeiten ist es schwierig, gute, erfahrene Spieler zu locken“, sagt Balaika, der sich auf jeden Fall zwei gute Innenverteidiger wünscht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung