TSG holt beim SCO-Budenzauber einen Sieg

Sprockhövel: TSG holt beim SCO-Budenzauber einen Sieg

Fußball-Turniere beim SC Obersprockhövel erstmals auch mit B-Junioren.

. „Das war Foul“, erklärte überraschend ein kleiner Kicker, nachdem er sich den Ball in einem Zweikampf mit einem Gegner erkämpft und freie Bahn aufs Tor hatte. Dabei hatte es gar keinen Pfiff gegeben — wie auch, gab es doch nicht einmal Schiedsrichter. Was bei den Senioren durchaus zu mit Gestik begleiteten Diskussionen führen konnte, machte beim F-Jugendturnier des SC Obersprockhövel gar keine Probleme.

„Das stimmt. Das mag man sich sonst nicht vorstellen. Aber bei den Minis und den F-Jugendlichen bekommen die Kinder das faire Miteinander ganz gut hin“, sagte Oliver Schönherr. Der Jugendgeschäftsführer der SCO-Turniere blickte am Sonntagmittag auf bis dahin sehr gut verlaufene Turniere zurück. Eine Woche nach den TSG-Jugendturnieren sorgten auch die Obersprockhöveler dafür, dass die Glück-auf-Halle zum Budenzauber-Magneten für Jugendliche wurde.

Zehn Mannschaften in zwei Gruppen sorgten am Samstagmorgen dafür, dass gleich Leben in die Halle kam. Während der SCO mit Falke Gelsenkirchen und SV Brackel die Teams mit der weitesten Anreise der E-Jugend begrüßte, sorgte der Nachbar TSG dafür, dass der Turniersieg im Dorf blieb. SCO gab sich lediglich als guter Gastgeber, hatte durch ihre Organisation die Sympathien dennoch auf seiner Seite.

Erstmals nahmen die Organisatoren auch ein B-Jugendturnier in den Plan auf. „Wir hatten oft Anfragen, und haben uns daher entschlossen, das auszutragen. Ich muss sagen, dass es ein voller Erfolg war. Wir hätten auch zwei Turniere voll bekommen“, spricht Schönherr von einer gelungenen Premiere. Mit dem SC Verl und ASC Dortmund war auch Nachwuchs von durchaus ambitionierten Vereinen mit am Start. Am Ende konnte sich aber mit SV Brackel ein Team aus der weiteren Region gegen die fast direkte Nachbarschaft FSV Witten durchsetzen. Bis rund 22 Uhr wurde am Samstag gekickt. Es dürfte davon auszugehen sein, dass die Verantwortlichen um Schönherr und Jugendleiter Jose Ferrinho den B-Jugendwettbewerb, der sonst selten angeboten wird, im Programm behalten werden.

Ein Sonderlob hatte Schönherr übrigens für die Schiedsrichter über. „Die haben einen guten Job gemacht“, sagte der 48-Jährige über die Unparteiischen des Fußballkreises.

U17-Bundesliga-Spieler
übernahm die Siegerehrung

Bei den anfangs erwähnten F-Jugendlichen hatten die Zuschauer sichtlich ihren Spaß. Die Unbekümmertheit, dem Ball positionsunabhängig hinterher zu rennen, sorgte nicht selten sowohl oben auf der Tribüne als auch unten auf dem Feld für durchaus herzliches Lächeln. Nur in den seltensten Fällen griffen die jeweiligen Trainer in die Partie der ohne Schiedsrichter ausgetragenen Begegnungen ein.

Einen Verlierer gab es übrigens weder bei der F-Jugend noch bei den Minis. Hier bekam jede Mannschaft einen Pokal ausgehändigt. „Die Kinder sollen sich auf das Spielen konzentrieren, nicht auf das Ergebnis“, begründet Schönherr die Regularien, die vom Verband richtigerweise vorgegeben werden. Die Pokale überreichte bei der F-Jugend mit Ole Hoch ein U17-Spieler des Bundesligisten FC-Schalke. „Er ist sicherlich ein Talent. Den Kontakt haben wir durch einen Jugendtrainer bei uns. Für die Kids ist es auch in diesem Falle was Besonderes, von einem echten Spieler des Vereins etwas überreicht zu bekommen“, sprach Ferrinho von einer gelungenen Überraschung. Keine Überraschung war dagegen die vorzügliche Betreuung der rund 50 Helfer, die für den reibungslosen Ablauf sorgten. Das nächste Jugendturnier richtet der SCO am Vatertag aus. Dort erwarten die Verantwortlichen wie im letzten Jahr rund 48 Mannschaften.