Sprockhövel: Trassenpicknick war schwach besucht

Sprockhövel : Trassenpicknick war schwach besucht

Zur Eröffnung des Trassensommers wollte sich die Sonne nicht richtig zeigen. Auch die Gäste blieben aus. Wer da war, hatte allerdings eine richtig gute Zeit.

Nicht ganz so groß wie bei den ersten beiden Malen, aber dennoch in einer geselligen Runde feierten der Verein Glückauf-Trasse und die Kunst- und Kulturinitiative (Kuki) ihr Trassen-Picknick.

An der Pausenstation Bossel, die von Familie Nasenberg wieder zur Verfügung gestellt wurde, kamen über den Tag hinweg rund 80 Besucher vorbei, um es sich auf der Wiese gemütlich zu machen. Dabei ließen sie sich vom Duo Aciano einladen, um es sich auf selbst mitgebrachten Picknickdecken gemütlich zu machen und ihren entspannenden Melodien zuzuhören. Die zwei Damen aus Dortmund – mit Geige und Gitarre ausgestattet – wussten die Besucher nicht nur mit klassischer Musik aus Südamerika, Spanien, Italien oder Frankreich zu begeistern. Mit Arrangements von bekannten Popsongs wie „Yesterday“ von den Beatles oder „Nothing else matters“ von Metallica und aktuellen Charthits von Ed Sheeran und Sting zeigte das Duo Freya Deiting und Sandra Wilhelms den Gästen, dass sie die Zuhörer begeistern können.

„Das ist echt entspannend“, bezeichnete Mina (13) die musikalische Begleitung. Sie war Teil einer Geburtstagsfeier: Zu ihrem Geburtstag hatte Melanie Kastner ihre Gäste zum Picknick eingeladen. „Meine Freundin Steffi sagte, dass wäre hier doch eine gute Aktion. Da gestern meine Tochter ihre Abifeier hatte, passte das gut. Ich hatte so keinen Vorbereitungsstress“, sagte die 47-jährige Sprockhövelerin. „Mal eine andere, aber auch schöne Form der Feier“, sagte Jutta Drecker, die das Ambiente lobte.

Für die Französin Julie war das Picknick etwas, was sie aus ihrer Zeit als Austauschschülerin nicht kannte. „Das kenne ich sonst nur aus meiner Heimat in Frankreich. Wir picknicken oft am Strand. Aber einfach so auf der Wiese ist für mich neu“, sagt die 18-Jährige.

Tatsächlich machten die Geburtstagsgäste den Hauptanteil der Gäste aus. Offensichtlich hatte die sich bis zum Mittag  noch nicht durchsetzende Sonne einige Gäste vom Besuch abgehalten. „Natürlich freuen wir uns über jeden Gast und führen gerne Großveranstaltungen durch. Aber auch solche übersichtlichen Events, bei denen man gute Gespräche miteinander führen kann, gehören mit zum Vereinsleben“, sagte Beate Prochnow, die Vorsitzende des Glückauf-Trassenvereins. Sie lobte ihr Team, das ihr viel Arbeit abgenommen habe. Bekanntlich ist Prochnow stark in zwei Großprojekten und den „Masterplan“ der Trasse eingebunden.

„Natürlich hängt viel vom Wetter ab und es sind einige Veranstaltungen in der Region“, sagte Adelheid Herbst etwas enttäuscht über die Besucherzahl. „Die Veranstaltung ergänzt die anderen, die hier durchgeführt werden. Es ist ein sehr entspanntes Miteinander“, sagte Wolfgang Nasenberg, der die Würstchen grillte. „Es ist ein tolles Ambiente mit netten Menschen“, sprach auch Bettina Leibauer von einer gelungenen Aktion.

Mehr von Westdeutsche Zeitung