Tim Oberdorf wechselt zur Fortuna Düsseldorf

Sprockhövel : Tim Oberdorf wechselt zur Fortuna Düsseldorf

Abwehrchef Tim Oberdorf spielt künftig bei der Düsseldorfer Reserve mit. Die Düsseldorfer ließen Oberdorf schon länger beobachten.

Mit Tim Oberdorf verlässt eines der Urgesteine die TSG Sprockhövel und wechselt zu Fortuna Düsseldorf.

Allerdings wechselt der Abwehrspieler nicht in die Bundesliga, sondern ins Reserveteam der Landeshauptstädter. Die Zweitgarnitur der Fortuna spielt in der Regionalliga. „Ich wollte wenn möglich wieder in der Regionalliga spielen“, begründet der 22-Jährige seinen Entschluss, Sprockhövel, bei dem der Gevelsberger seit der D-Jugend die Schuhe schnürt, zu verlassen.

„Es war einfach beeindruckend, welche Möglichkeiten sich im Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) der Düsseldorfer bieten“, berichtet Tim Oberdorf von seiner zukünftigen Arbeitsstätte.

Abwehrchef Oberdorf trifft bei der Fortuna nicht nur auf Talente, die auf den Sprung in den Kader von Friedhelm Funkel hoffen, sondern auch auf Andreas „Lumpi“ Lambertz, einen Kultspieler der Düsseldorfer und der 2. Bundesliga.

Wie von der WZ vor Wochen berichtet, ließen die Düsseldorfer Oberdorf schon länger beobachten, gegen Schermbeck sogar noch einmal von einem bekannten Ex-Bundesligaprofi. Danach nahmen sie Kontakt zu ihm  auf.

Die von der TSG bekannte familiäre Atmosphäre habe dazu beigetragen, dass die Düsseldorfer Verantwortlichen (Anm. d. Redaktion: An deren Spitze mit Frank Schäfer (Früher FC Köln) ein Ex-Bundesliga-Coach steht) sich für den Tabellenzwölften entschieden haben.

„Wir haben uns alle für Tim gefreut und wünschen ihm natürlich alle das  Beste. Dass ihm die Türen hier in Sprockhövel immer für eine Rückkehr offen stehen, ist für einen menschlich so tollen Kerl selbstverständlich“, sagte der noch Sportliche Leiter Patrick Rohde.

Am 21. Juni startet Oberdorf unter seinem neuen Trainer Nico Michaty in die Saisonvorbereitung. Vorher fliegt er noch einmal nach Frankreich, um seine Schwester Lena bei der Weltmeisterschaft der Frauen zu unterstützen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung