1. NRW
  2. Sprockhövel

Sprockhövel: Stadt feiert Jubiläum nicht

Sprockhövel : Stadt feiert Jubiläum nicht

Wegen Corona werden alle Veranstaltungen abgesagt.

Die Stadt Sprockhövel hat alle Veranstaltungen zum 50-jährigen Bestehen der Stadt in diesem Jahr abgesagt. Diese Entscheidung habe das Festkommitee am Mittwoch getroffen, sagte Oliver Tollnick, Fachbereichsleiter Bürgerservice und Kultur, auf WZ-Anfrage. Die Veranstaltungen sollen nach Möglichkeit im kommenden Jahr nachgeholt werden. Ob der Haßlinghauser Trödelmarkt am 6. September stattfinden kann, ist derzeit noch offen.

Vom Street-Beach-Festival vor dem Bürgerhaus Sprockhövel über ein Chorfest in der evangelischen Kirche Haßlinghausen bis hin zum großen Jubiläumsfest am 8. August auf dem Gelände des IG Metall-Bildungszentrums sollten in diesem Jahr eigentlich knapp 30 Veranstaltungen zum Stadtjubiläum stattfinden. Doch die Sicherheit aller Bürger gehe während der Corona-Pandemie vor, sagt Oliver Tollnick: „Wenn mit dem Oktoberfest und dem Berlin Marathon schon viel größere Veranstaltungen abgesagt werden, können wir es nicht verantworten, wenn wir unser Programm trotzdem durchziehen.“

Bis Ende August seien Großveranstaltungen ja ohnehin schon untersagt gewesen. Eine offizielle Grenze, was als Großveranstaltung gilt, gibt es allerdings nicht. Doch auch bei kleineren Veranstaltungen sei die Sicherheit der Besucher nicht zu gewährleisten, sagt Tollnick.

Als Ersatz könnten die in diesem Jahr geplanten Veranstaltungen am gleichen Termin im kommenden Jahr stattfinden, so Tollnick. Das erleichtere die Planung. „Ziel ist es, so viele Veranstaltungen wie möglich im nächsten Jahr stattfinden zu lassen“, sagt Tollnick. Die Stadt wolle sich nun mit Veranstaltern und Vereinen über diese Möglichkeit austauschen. „Es ist alles schon geplant und es wäre zu schade, einfach alles ausfallen zu lassen“, findet Tollnick.

In den vergangenen Wochen hätten bereits viele Vereine ihre Veranstaltungen von sich aus abgesagt, weil sie kein Risiko eingehen wollten oder Absagen von teilnehmenden Künstlern hatten, sagt Tollnick.

Beim VfL Gennebreck habe man bisher zumindest noch gehofft, dass das gemeinsame Singen Ende November in der Glückauf-Halle stattfinden könne, sagt Geschäftsführer Bernd Gabler. „Es ist aber sinnvoll, das aus Sicherheitsgründen abzusagen.“ Gabler begrüßt den Plan der Stadt, den gleichen Termin im kommenden Jahr als Ersatz zu nutzen: „Das gibt uns Planungssicherheit.“

Offen ist dagegen noch, ob der Hasslinghauser Trödelmarkt am 6. September stattfinden kann. „Das werden wir vier Wochen vorher entscheiden“, sagt Wolfgang Weiss vom Werbering Haßlinghausen. Auch eine abgespeckte Version des „Nach(t)schlag“-Festes am 29. August auf der Mittelstraße sei derzeit noch nicht völlig ausgeschlossen. „Wir werden abwarten, welche Vorgaben es gibt und wie die Stimmung der Bürger ist“, sagt Weiss. Wenn die Angst und Unsicherheit zu groß seien, werde man die Veranstaltungen auf jeden Fall absagen.

Ein Ausfall des Trödelmarktes hätte für den Werbering Haßlinghausen finanzielle Folgen, sagt Wolfgang Weiss. Fehlende Einnahmen bei den Standgebühren könnten zur Folge haben, dass das Geld für die Weihnachtsbeleuchtung in Haßlinghausen fehlen würde – außer es finde sich dann noch ein Sponsor, der den Lichterglanz ermöglicht.