1. NRW
  2. Sprockhövel

Sprockhövelerin präsentiert ihre Lieblingsrezepte aus mehreren Jahrzehnten

Neuerscheinung : Lieblingsrezepte einfach erklärt

Gisela Wassen hat mit 73 Jahren ihr erstes Kochbuch veröffentlicht. Für die WZ-Leser teilt sie ein Rezept.

Gisela Wassen kocht schon immer gerne. „Damit konnte ich nach der Arbeit gut entspannen“, erzählt die ehemalige Landesbedienstete. Bis heute kocht die 73-Jährige abends, weil sie das aus ihrem Berufsleben so gewöhnt ist. Dann wurden die Enkel größer und fingen an, ab und zu selbst Gerichte zuzubereiten. Da sie viele Lieblingsgerichte bei Oma hatten, begann Gisela Wassen, ihre schönsten Rezepte aufzuschreiben. Wenn sie abends am Herd stand, machte sie Fotos dazu. Oder sie richtete das Essen hübsch auf dem Teller an, stellte etwas Deko dazu und knipste. Daraus gestaltete sie ein Rezeptbuch für die Enkel. Als sie es einer Freundin zeigte, schlug diese vor, das Buch zu verkaufen.

Bei ihrem Lieblingsbuchhändler erkundigte sich die Köchin nach einem geeigneten Verlag und schickte ihre Rezepte und Bilder dorthin. „Dann ging alles ganz schnell“, sagt Gisela Wassen. Der Verlag Tredition war an dem Kochbuch sehr interessiert und nahm es mit wenigen Änderungen an. Bis es dann ganz fertig war, dauerte es allerdings noch. „Manchmal war das auch nervig, wenn die Leute dauernd fragten“, verrät die Haßlinghauserin. Doch seit Ende Juli ist „Meine Kochrezepte – Gerichte für alle Anlässe/Mit Liebe zubereitet und dekorativ serviert“ im Buchhandel erhältlich.

Mit rund 400 Flyern
machte Wassen Werbung

„Ich habe auch schon eine ganze Menge verkauft, da bin ich stolz drauf“, erzählt Gisela Wassen. Sie hat sich dafür aber auch engagiert: Mit 400 Flyern lief sie durch Haßlinghausen, Schwelm und Sprockhövel und legte sie in den Geschäften aus. Die 80 Rezepte bieten eine breite Mischung von einfachen Gerichten, die schnell auf dem Tisch sind, Grundlagenrezepten und raffinierten Genüssen für festliche Anlässe. „Mir war es immer wichtig, dass man das gut nachkochen kann“, betont die Köchin. „Sonst sagen meine Enkel: ,reduzieren lassen – Omi, was soll ich da tun?‘“ Also wird in den Rezepten alles Schritt für Schritt erklärt. Und bei den Ofenkartoffeln verzichtete sie beispielsweise auf den Rosmarin, den sie meist am Ende noch daraufstreut: „Der verbrennt so schnell.“ Manchmal hilft auch ein kleiner Hinweis wie: „Wenn die Kartoffeln kochen, setze ich den Spargel auf – so erreiche ich, dass beide Gerichte gleichzeitig gar sind.“

Die Rezepte decken
eine große Bandbreite ab

Typisch deutsche Gerichte wie Erbsensuppe, Kartoffelsalat und Bratapfel sind ebenso vertreten wie Ratatouille, Djuwetschreis oder ein asiatisches Fischgericht. Beilagen wie Kartoffelrösti, Blattspinat oder mediterranes Gemüse werden ebenso vorgestellt wie Sauerbraten, Jakobsmuscheln oder Roastbeef. Gisela Wassen liegt es am Herzen, ihren Mitmenschen die Freude am Kochen zu vermitteln. „Der rote Heringssalat etwa ist ganz einfach – wer den gegessen hat, mag das saure Zeug aus dem Supermarkt nicht mehr.“

Fleischgerichte spielen in ihrem Kochbuch eine große Rolle. „Ich esse gerne Fleisch – aber nur Gutes vom Metzger!“ Gleichzeitig möchte sie gesundes Essen propagieren. „Ich achte auch sehr auf meine Figur.“ So werden einige ihrer Süßspeisen mit Rübenkraut gesüßt anstatt mit Zucker.

Daraus entstand ein Buch mit 160 Seiten, auf denen die Gerichte und die Bilder großzügig verteilt sind. Nicht alle Fotos sind scharf, aber man merkt ihnen die Liebe an, mit denen sie geschossen wurden. Und Gisela Wassen denkt schon über das nächste Kochbuch nach. „Ich habe noch einige Rezepte, die sind im Ersten nicht drinnen.“