Stadtentwicklung Sprockhövel: Der Verein Glückauf-Trasse plant neues Mobiliar auf dem Spazier- und Radweg

Sprockhövel · Der Verein Glückauf-Trasse e.V. ist mit seinen lediglich 25 Mitgliedern zwar nur ein Winzling im Sprockhöveler Vereinsleben, aber einer, der oft und positiv von sich reden macht.

Robert Franz (v. l.), Michael Ebel, Jürgen Dülbert (Nabu) und Reinhold Oeste informierten kürzlich über ihr Vorhaben.

Robert Franz (v. l.), Michael Ebel, Jürgen Dülbert (Nabu) und Reinhold Oeste informierten kürzlich über ihr Vorhaben.

Foto: Matthi Rosenkranz

Erst kürzlich hatte Reinhold Oeste, der 1. Vorsitzende, nach Haßlinghausen eingeladen und informierte vornehmlich über die neuen Rastplätze, die den Spaziergängern, den Wanderern, Joggern und Radfahrern nicht nur Gelegenheit zum Ausruhen, sondern auch zum Picknick, zu Gesprächen oder auch nur zum Innehalten und dem gleichzeitigen erholsamen Genuss der Natur auf der Glückauftrasse bieten sollte. „Insgesamt sind für dieses Jahr fünf neue Rastplätze geplant“, sagt der Vorsitzende und fügt hinzu, dass die bereits bestehenden Stätten der Muße mit neuem Mobiliar ausgestattet werden sollen, haben doch Regen und sommerliche Hitze ihre Spuren an den Tischen und Bänken hinterlassen.