Fußball: SCO geht selbstbewusst in den Doppelspieltag

Fußball : SCO geht selbstbewusst in den Doppelspieltag

Heute heißt der Gegner Viktoria Resse.

Nach dem gut aber dennoch glücklich erkämpften Sieg in Günnigfeld gehen die Landesliga-Kicker von SC Obersprockhövel (SCO) mit großem Selbstbewusstsein in den Oster-Doppelspieltag.

Daher schaut auch Sprockhövels Interimstrainer Robert Wasilewski optimistisch auf die heutige Donnerstagspartie (19.30Uhr, HS-Arena) gegen Viktoria Resse. „Die Jungs haben sehr engagiert trainiert. Wir wissen, dass wir im letzten Spiel trotz großer Überlegenheit am Ende noch Glück gehabt haben.

Um nicht noch einmal in so eine Bredouille zu kommen, dürfen wir ein Spiel nicht zu früh abhaken“, warnt der Coach die abstiegsbedrohten Gäste zu unterschätzen. Wahrscheinlich werden die Viktorianer ähnlich wie Günnigfeld sich hinten rein stellen und auf Konter lauern.

„Wir müssen zusehen, dass wir die Möglichkeiten, die sich ergeben, auch nutzen“, sagt Wasilewski, der den Spielern gar nicht verwehren will, auf die Tabelle zu schauen. „Natürlich wissen wir jetzt, dass wir wieder alles selbst in der Hand haben. Daran durften wir vor fünf Wochen nicht denken. Das dürfen die Jungs sich auf die Fahne schreiben und als Motivation nehmen“, spricht Wasilewski, der damit sicherlich auch den Druck auf Spitzenreiter Frohlinde erhöhen will. Der liegt nur einen Punkt vor dem SCO und muss gegen Firtinaspor Herne spielen, die bekanntlich auch gegen Sprockhövel gewann. Mit viel Glück kann der SCO Ostern sogar auf dem Platz an der Sonne der Tabelle verbringen.

„Dazu müssen wir aber erst selbst unsere Aufgaben erledigen“, sagt Wasilewski dann wieder mahnend. Der Coach wweiß, welch ein schmaler Grad das gerade für sein Team ist. Allerdings sind nicht wenige der Meinung, dass der Übungsleiter das genau dosiert. e.ö.

Mehr von Westdeutsche Zeitung