1. NRW
  2. Sprockhövel

Sprockhövel: SCO dominiert gegen Menden und siegt 4:1

Sprockhövel : SCO dominiert gegen Menden und siegt 4:1

Nach dem deutlichen 4:1(1:0)-Sieg beim BSV Menden stehen die Fußballer des SC Obersprockhövel an der Spitze der Landesliga Gruppe 2. „Es war über die gesamte Spielzeit – bis auf eine Situation – eine souveräne Leistung“, berichtet Jörg Niedergethmann, der Sportliche Leiter des Vereins, von einer konzentrierten Leistung seiner Spieler.

Er selbst verfolgte die Partie von seinem Urlaubsort Heiligenhafen aus. SCO-Trainer Robert Wasilewski konnte sich bei bestem Fußballwetter an der Spielfreude seines Teams erfreuen.

Nach fünf Minuten hatte Dytko die Führung auf dem Fuss

Schon nach fünf Minuten hätten die Gäste eigentlich führen müssen. Patrick Dytko setzte sich auf der linken Seite durch und lupfte den Ball über den Mendener Torhüter durch. Doch der vom Innenpfosten zurückkommende und an der Linie entlang­rollende Ball wurde von den Gastgebern noch rechtzeitig geklärt. Auch der stramme Fernschuss von Niklas Niedergethmann wurde von Maximilian Wulff klasse gehalten. Die 1:0-Führung für den SCO war ein für Moritz Schrepping typischer Treffer. Aus gut 35 Metern setzte der Stürmer den Ball über den gegnerischen Keeper in die Maschen. Mit der Führung ging es auch in die Pause.

Nach gut zehn Minuten im zweiten Durchgang bekam Niedergethmann nach einer gut ausgespielten Station über Dytko, über sich selbst und Schrepping noch einmal durchgesteckt und hatte aus elf Metern keine Mühe, das 2:0 (59.) herbeizuführen.

Das 3:0 machte Diaby schon
beim zweiten Ballkontakt

Bei seinem zweiten Ballkontakt (60.) nach knapp zehn Minuten sorgte Ismael Diaby, der kurz zuvor in die Partie gekommen war, für das 3:0. Ein Fehler von Luis Monse bescherte den ersten Gegentreffer zum 1:3. Dytko, der das 4:1 auf dem Fuß hatte, scheiterte am exzellenten heimischen Torhüter. SCO-Schlussmann Aaron Kuhlmann war, als er gebraucht wurde, genauso zur Stelle. Als ein Gegenspieler allein auf ihn zulief, hielt er mit einer Riesenparade den Vorsprung fest. „Wenn es fünf Minuten vor dem Ende plötzlich 3:2 gestanden hätte, wären wir gegen so eine gute Mannschaft wie BSV vielleicht unnötig unter Druck geraten“, orakelte Wasilewski, der in der 90. Minute das 4:1 durch den ebenfalls eingewechselten Caspar Heute bejubeln konnte.

So kommt es nun am kommenden Wochenende bereits zu dem absoluten Spitzenspiel gegen Erlinghausen, das beim Langenholthausen 6:4 gewann und hinter dem SCO den zweiten Platz belegt.

SCO: Kuhlmann – Diame (86./Heute), Weldert (57./Diaby), Budde, Sow, Schrepping (60./Fabritz), Niedergethmann (67./Seitz), Monse, Özkan, Gremme, Dytko