1. NRW
  2. Sprockhövel

Schnuppertraining: Das erste Spiel für Marie-Sophie

Schnuppertraining: Das erste Spiel für Marie-Sophie

Kinder konnten sich am Samstag in der Sporthalle Haßlinghausen im Basketball ausprobieren.

Sprockhövel. Belegte Brote und kühle Getränke standen genügend bereit auf der Tribüne der Sporthalle Haßlinghausen. Doch die Anzahl der Gäste hielt sich in überschaubaren Grenzen. Und so war auch Uli Becker enttäuscht. Der Geschäftsführer der Haßlinghauser Basketballer Hot Shots hatte mit seinem Team und dem Nachbarverein Schwelmer Baskets ein Schnuppertraining für Kinder unter zwölf Jahren auf die Beine gestellt. Bei den Haßlinghauser Schulen hatten die Kooperationspartner dafür geworben, doch die Bemühungen schienen verpufft zu sein. Mit Kjell (6) und Marie-Sophie (9) sorgten lediglich zwei Haßlinghauser Kinder für Lokalkolorit.

Dennoch konnte gespielt werden. Denn Michaela Ratkowitz, Schwelms erfahrene U10- und U12-Trainerin, hatte kurzerhand ein Dutzend Schwelmer Kinder und das lebensgroße Maskottchen AirWin mit in die Sporthalle der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule gebracht. Und so hatten dann auch Kjell und Marie-Sophie eine Menge Spaß beim ersten richtigen Basketballspiel ihres Lebens. Während Marie-Sophie sich schon als Korbjägerin entpuppte, musste sich Kjell noch mit der Rolle des Netzjägers zufriedengeben. „Das ist ganz schön schwer, wenn der Korb so hoch hängt. Es war aber trotzdem super, auch wenn ich noch keinen Korb erzielen konnte“, sagte Kjell.

Marie-Sophie, die schon im Urlaub ihren ersten Kontakt mit dem Basketball hatte, war nach dem Schnuppertraining Feuer und Flamme. „Das Spiel hat mir gut gefallen. Ich glaube, das wäre was für mich, so richtig in einer Mannschaft zu spielen“, sagte sie.

Und somit war die Aktion der Hot Shots dann vielleicht doch ein bisschen von Erfolg gekrönt. „Wir werden noch mal an die Schulen gehen und versuchen, in den kommenden vier, fünf Wochen acht Kinder zusammen zu bekommen, so dass wir hier einmal pro Woche eine Trainingseinheit anbieten können“, versprach Becker.

Und auch Omar Rahim, der Sportliche Leiter der Schwelmer Nachwuchsabteilung, gab sich zuversichtlich: „Das war jetzt ja das erste Mal, dass wir das in Haßlinghausen veranstaltet haben. Da darf man sich nicht entmutigen lassen.“