1. NRW
  2. Sprockhövel

Radio Sprockhövel begeistert

Radio Sprockhövel begeistert

Der gemischte Chor Canzonas sorgt für Stimmung.

Niedersprockhövel. Jetzt ging Radio Sprockhövel auf Sendung. So hieß nämlich das Konzert des gemischten Chors Canzonas. Die Leitung hatte Frauke Schittek, Lenny Grüttgen dirigierte. Und die Hörer an den Lautsprechern, pardon, in der voll besetzten Aula der Hauptschule, hatten viel Freude. Das lag aber nicht nur am guten Klang — bei dieser etwas anderen Radiosendung gab es auch was zu gucken.

Am Bühnenrand war ein Wohnzimmer eingerichtet, mit Couch, Sessel und einem alten Röhrenradio. Drei Generationen einer Familie vertrieben sich den Abend mit Radiohören. Die übrige Bühne war leer, nach hinten abgeschlossen durch ein riesiges Tuch, das ebenso ein Röhrenradio zeigte. Und dahinter steckte zunächst der Chor.

Ein Röhrenradio muss erst mal warm werden, Canzonas allerdings startete sofort mit voller Betriebstemperatur. Und je nach dem, wie am Gerät gedreht wurde, erklangen Kirchenlieder, Abba, Musicalhits aus „Hair“, Brechts Mackie Messer, Die Ärzte, Frank Sinatra oder Gospel. Dazu kamen die Sänger von Canzonas auch immer wieder hinter dem Radio hervor, lustig und passend verkleidet — zu „Aquarius“ mit Stirnband und Wallegewändern, zu „Wochenend’ und Sonnenschein“ entweder mit Blättern als Baum oder mit Picknick- und Freizeit-Utensilien.

Das Publikum zeigte sich empfangsbereit. „Das ist immer wieder schön aufgelockert, nicht so ein stures Geradestehen“, fand Emmi Wojtyniak, die selbst einmal in einem Chor gesungen hat. Gute Kritiken gab es auch von Kollegenseite: Paul (9) singt im Schulchor und fand das Canzonas-Programm gut. „Manche Lieder kannte ich noch nicht.“ Max (11) singt nicht, war aber ebenfalls beeindruckt: „Manchmal hat sich das fast angehört, als wenn Einer singt.“

Einstimmige oder mehrstimmige Nummern, a capella oder von Musik begleitet, laut und leise, getragen und kraftvoll — dieses Radio Sprockhövel kam an, das Publikum hatte eine Antenne dafür und sparte nicht mit Applaus.