Obersprockhövel: Festwiese wird zur Partyzone

Obersprockhövel: Festwiese wird zur Partyzone

Mehr als 2000 Gäste tanzten am Freitag und Samstag beim Sommerfest ab. Am Sonntag war dann Familientag.

Obersprockhövel. Freitag, 23 Uhr: Techno-Beat, rot-grün zuckende Laserstrahlen und wild feiernde Gäste - das Sommerfest des Sportclubs Obersprockhövel ist seit Jahren ein Garant für eine Riesen-Party Am Schlagbaum. Das gilt auch für 60. Auflage.

Spielen die SCO-Mitglieder in ihrer Freizeit eigentlich Fußball, treten sie an diesem Wochenende bei einem Marathon, genauer gesagt einem drei Tage langen Feier-Marathon, an. "Die Party am Freitag ist vor allem für junge Leute gedacht", sagt der 2. SCO-Vorsitzende Klaus Calenberg. Ein wenig untertreibt er dabei wohl. Immerhin sind schon fast 1000 Gäste zum Partyzelt gepilgert. Im ganzen Ruhrgebiet habe sich die Party herumgesprochen.

Der Beat, der ans Ohr dringt, wird schneller und schneller: Über die Boxen dröhnt Cascadas neuer Song ’Evacuate the dancefloor’, als die Schwestern Nicole und Simone Steinmetz und ihre Freundin Ann-Kathrin Ulrich der Tanzfläche den Rücken zuwenden, um sich in die Schlange vor der Cocktailbar einzureihen. "Endlich ist hier mal was los in der Stadt", freuen sich die drei jungen Frauen. Außerdem sei der dörfliche Charme der Party eine Abwechslung zum Abtanzen in den Discos der angrenzenden Großstädte.

Was die Sicherheit angeht, hat der SCO nachgerüstet. Sechs breitschultrige Türsteher eines Sicherheitsunternehmens schlichten Rangeleien, die nach den Erfahrungen der letzten Jahre insbesondere bei jungen Festbesuchern vorkommen, wenn zu viel Alkohol im Spiel ist. "Raufbolde werden gleich nach draußen verfrachtet", sagt Calenberg. Auf Kompromisse lässt sich niemand ein. Auch mitgebrachte Getränke werden am Eingang konfisziert.

Die Sicherheitsleute haben die Lage im Griff, auch am Samstag, an dem es mit mehr als 1200 zahlenden Gästen noch voller wird. Mit Hits der 70’er und 80’er Jahre heizt der DJ einer diesmal etwas älteren Partygemeinde ein. Eine besondere Überraschung gibt’s vor allem für die Herren: drei Go-Go-Girls räkeln sich in hautengen Outfits an Stangen in einem Käfig, was die ein oder andere Gattin eher kritisch beäugt.

Familienfreundlich ist dagegen wie immer das Kinderfest am Sonntag. Dafür sorgen die Eltern der Minikicker, die Spielparcours und Hüpfburg aufgebaut haben, und an den Verpflegungsständen Eltern aus den übrigen Jugendmannschaften. Immerhin zählt der 520-Mitglieder starke Sportverein allein 260 Jugendliche. Bald werden die dann auch unter dem ausgelassenen Party-Volk sein - aber das ist ja noch ein paar Jahre hin.

Der Erlös des Sommerfests wird diesmal ins jüngste SCO-Projekt gesteckt. Für Auswärtsfahrten, insbesondere der Jugendabteilung wird ein Kleinbus angeschafft.