„Ni hao“ im Jugendzentrum

„Ni hao“ im Jugendzentrum

Kinder lernen die Geheimnisse von Konfuzius kennen.

Niedersprockhövel. „Ni Hao“ („Guten Tag“) ist in diesen Tagen die offizielle Begrüßung im Jugendzentrum Niedersprockhövel. Seit Dienstag dreht sich alles nur noch um die Kultur der Chinesen. Chinesisches Kochen, chinesische Drachen basteln, chinesische Sternzeichen, Schriftzeichen oder ein Film rund um China bringen den Kindern die chinesische Lebensphilosophie näher.

Sechs Mädchen haben sich für die Woche angemeldet. Während des Besuches der WZ sitzen sie alle rund um einen Basteltisch und bemalen sorgfältig Pergamentrollen mit ihren Sternzeichen. Imane Massaadi (8) hat sich zu ihrem Zeichen des Pferdes auch noch ein persönliches Schriftzeichen ausgesucht. „Das bedeutet Ruhe, “ erzählt die Achtjährige. Sie interessiert sich für fremde Kulturen und arbeitet begeistert im Kurs mit. Hannah Lewald (12) hat sich heute sogar eigene chinesische Zeichen von zu Hause mitgebracht und erklärt sie ihren Freundinnen.

Die Organisatorin der Projektwoche, Kristin vom Stein, ist begeistert von dem Vorwissen ihrer Teilnehmerinnen. „Ich finde es toll, wie meine Mädchen sich mit der fremden Kultur auskennen.“ Die Idee zur Projektwoche entstand aus ganz persönlichen Gründen. „Mein Sohn lernt Kung Fu und ist total begeistert von allem, was mit China zu tun hat“, berichtet vom Stein. Das war ein Grund für sie, auch den Kindern im Jugendzentrum China nahe zu bringen.

Ein bisschen enttäuscht ist sie über den Mangel an Jungen. „Die spielen lieber Fußball“, kommentiert Hannah. Ein Lachen bricht unter den Mädchen aus. Ausgelassen ist die Stimmung. Der einzige Hahn im Korb ist der Anerkennungspraktikant Dominik Friedrich. Er steht den Mädchen mit Pinsel und Farbe zur Seite und hilft wo gerade Not an der „Frau“ ist.

Gut einen Monat dauerte die Vorbereitungszeit für die Projektwoche, viel Zeit, aber kein Grund für die Jugendzentrumsmitarbeiterin solche Aktionen in Zukunft zu meiden. „Ich persönlich möchte jedes Jahr solch ein Kulturprojekt anbieten, es macht mir und den Kindern Spaß“, sagt Kristin vom Stein. Zum Abschluss der Projektwoche werden die Mädchen heute noch mit einem chinesischen Buffet überrascht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung