Neubauprojekt: Blauer Himmel zum Richtfest

Neubauprojekt: Blauer Himmel zum Richtfest

Der Rohbau für das neue Einkaufszentrum und eine Wohnanlage im Zentrum von Haßlinghausen steht.

Haßlinghausen. Der Richtkranz hängt an einem Kran, die bunten Bänder flattern im Wind. Über ihm ein strahlend blauer Himmel, unter ihm lauter fröhliche Gesichter — auf dem Gelände des alten Sportplatzes, wo das Marktkarree entsteht, wird Richtfest gefeiert. Das erste Wort hat, nach altem Brauch, der Hauptpolier. In gereimten Versen bittet er um Gottes Schutz für das neue Haus.

Trinkt mit drei Schlucken auf Bauherrschaft, Architekten und Handwerksleute. „Laut in die Rund“ bittet er den Bauherren, zu sagen, ob ihm das Werk gefällt. „Jawoll!“, ruft Investor Stefan Lenk. Und Polier Eberhard Hanisch schmettert das leere Glas auf den Boden.

Viele sind gekommen, Vertreter der am Bau beteiligten Firmen und auch neue Nachbarn, allen voran Bürgermeister Klaus Walterscheid. Stefan Lenk dankt der Verwaltung für die Zusammenarbeit. Den Einzelhandel zu stärken und Kaufkraft zu binden, sei er angetreten. Vorstellungsgespräche für die rund 60 neuen Arbeits- und Ausbildungsplätze sollen in den nächsten Tagen beginnen, die Vermarktung der Wohnungen des Komplexes soll in zwei Wochen starten. Darüber hinaus versprach Lenk: „Wir wollen gute Nachbarn sein.“

„Ein schöner Tag“, befand auch Architekt Rainer Kemper. Er erwähnte Dinge, die man nicht sehen kann, etwa dass Stahl für über 500 Autos verbaut wurde und die Gesamtlänge der Elektrokabel auf rund 19 Kilometer kommt. Und er sprach Dinge an, die man sehen wird, lobte Konzept und Ausstattung der neuen Märkte. An die Haßlinghauser gerichtet sagte er: „Auf dieses Zentrum können Sie sich freuen.“

Alle Arbeiten liegen im Zeitplan. Im Januar, Februar sollen Rewe und Aldi eröffnen. „Ich wünsche dem Projekt“, so Kemper, „weiterhin einen guten Verlauf.“ „Butter-Eier-Käse kann ich besser“, sagt Stefan Lenk am Ende seiner Rede. Und bittet die lachenden Gäste zu dem Opel Blitz der Bochumer Brauerei Fiege und dorthin, wo Mitarbeiter in Rewe-Westen das Essen vorbereitet haben.

Hier stehen sie zusammen, die einen im Anzug, die anderen mit Helm und Arbeitshose. Freuen sich über das, was schon geschafft ist, und sammeln Kraft für das, was noch vor ihnen liegt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung