TSG will ihren Fans ein Erlebnis liefern

Fußball-Oberliga : TSG will ihren Fans ein Erlebnis liefern

Das Team erwartet am Sonntag mit Erndtebrück einen spielstarken Gegner.

. Wenn es nur nach den Ergebnissen der laufenden Saison geht, dürfte sich der TuS Erndtebrück am Sonntag die Reise zur TSG Sprockhövel sparen. Denn der Fußball-Oberligist um Trainer Andrius Balaika ist zu Hause ein Macht. Das unterstreicht auch ein Blick auf die Tabelle. 13 der bislang verbuchten 17 Punkte haben die Sprockhöveler vor heimischen Publikum geholt. Dass die TSG dennoch nur auf dem zehnten Platz steht, liegt an der chronischen Auswärtsschwäche. Und an der will Trainer Andrius Balaika arbeiten. „Da müssen wir uns für unsere Arbeit auch mal belohnen“, erklärt er und fordert von seinen Jungs Konzentration – zumal der TuS Erndtebrück als Regionalligaabsteiger trotz des derzeitigen 16. Tabellenplatzes als sehr spielstark gilt.

Andrius Balaika sieht die derzeitige Situation als hochgefährlich an, will nicht gleich alles hochloben. Er sagt: „Was ist denn passiert? Wir haben keine Serie von sechs, sieben Spielen abgeliefert. Wir haben ein Spiel, in dem vieles geklappt hat, was wir uns vorgenommen hatten, gewonnen – mehr aber auch nicht.“ Sprockhövels Sportlicher Leiter Patrick Rohde bewertet die Situation da schon etwas positiver. Er sagt, dass die Mannschaft das Ziel, die Heimspiele für die Zuschauer zu einem Erlebnis zu machen, derzeit vollkommen erfüllt. Und trotzdem gibt er seinem Trainer recht. „Unser Trainerteam achtet schon darauf, dass sich die Jungs, wenn es darauf ankommt, wieder voll auf ihre Aufgaben fokussieren“, sagt Rohde.

Der Sportliche Leiter hat selbst auch einen Plan im Hinterkopf, wie die TSG das Spiel angehen sollte, falls sich der TuS Erndtebrück hinten reinstellen sollte. Aber: „Ich gebe dem Gegner gar keine Tipps“, antwortet er auf die Frage, wie sein Konzept aussieht. „Aber sicher ist, dass Balaika und sein Team nicht nur einen Plan A haben, sondern auch einen Plan B und einen Plan C.“ Seiner Meinung nach dürften sich die Zuschauer am Sonntag (14.30 Uhr, German-Flavours-Travel-Arena, Im Baumhof 20) auf viele Tore einstellen. Denn die gab es in den bisherigen Heimspielen reichlich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung