TSG Sprockhövel muss beim Angstgegner ran

Fußball : TSG Sprockhövel muss beim Angstgegner ran

Beim FC Eintracht Rheine tut sich der Fußball-Oberligist meist sehr schwer.

Geht man nach der Tabelle, stehen die Fußballer der TSG Sprockhövel am Sonntag (14.30 Uhr, Bentlager-Weg, Rheine) beim FC Eintracht Rheine vor keiner leichten Aufgabe. Denn die Gastgeber stehen derzeit mit 21 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz der Oberliga. Doch unabhängig davon tat sich die Mannschaft um TSG-Trainer Andrius Balaika, selbst Tabellensechszehnter, auf dem Rasenplatz der BA-Arena schon immer schwer. Der letzte Sieg der TSG datiert aus dem Jahr 2016, als Balaika mit seiner Mannschaft in die Regionalliga aufstieg.

„Einfach ist es dort nie“, sagt denn auch Balaika, der sich aber weniger Gedanken über den Gegner zu machen scheint als um sein eigenes Team. „Die Trainingseinheiten haben mir gut gefallen. Das ist ein gutes Zeichen für die Moral der Jungs“, sagt der 41-Jährige. Er selbst blicke der kommenden Aufgabe optimistisch entgegen. Und das, obwohl die personellen Probleme in der Hintermannschaft des Oberligisten nicht abreißen wollen. Denn der Freude Balaikas über die eventuelle Rückkehr von Yannick Femia steht der drohene Ausfall von Christian Antwi-Adjei gegenüber. Doch Balaika hat auf die Ausfälle reagiert und die Spielweise seines Teams entsprechend umgestellt.

Das war auch nötig, weil die ersten Spiele nach der Verletzungssträhne deutlich verloren gingen. Balaika hofft jedenfalls, dass die TSG am Sonntag kompakter stehen wird. e.ö.

Mehr von Westdeutsche Zeitung