TSG Sprockhövel kämpft mit Personalsorgen

Fußball : TSG Sprockhövel kämpft mit Personalsorgen

Mit Ibrahim Bulut fehlt ein Führungsspieler, Dylar Musa fällt wegen Kreuzbandriss aus.

Nach der Niederlage gegen Westfalia Herne muss die TSG Sprockhövel am Sonntag (14.30 Uhr, Jahnstraße, 59439 Holzwickede) beim Holzwickeder SC (HSC) erneut bei einem punktgleichen Rivalen antreten. Während die Mannschaft von Andrius Balaika nun das zweite Spiel hintereinander mit 0:3 verlor, konnte der HSC mit dem 1:0-Sieg gegen Gütersloh seine Niederlagen-Folge stoppen und dürfte zumindest mit mehr Selbstvertrauen ins Spiel gehen.

Bei der TSG scheint die Mannschaft den Ausfall von Ibrahim Bulut bisher nur schwer kompensieren zu können. „Klar fehlt uns Ibo auf dem Feld nicht nur in der Abwehr, sondern auch als unser Führungsspieler“, sagt Trainer Andrius Balaika, der die passenden Lösungen noch nicht gefunden hat. Hinzu kommen in Sachen Personal weitere Hiobsbotschaften für den 41-Jährigen. So wurde inzwischen bestätigt, dass sich Dylar Musa einen Kreuzbandriss zugezogen hat, somit wohl für den Rest der Saison ausfällt. Und auch auf Yannick Femia und Patrick Dytko muss der TSG-Coach verzichten. Da Timo Krampe seinen Vertrag aus beruflichen Gründen aufgelöst hat, ist Balaikas Kader derzeit am Limit.

„Das Team muss sich bis zur Winterpause durchbeißen. Dann ist es möglich, dass wir reagieren“, sagt TSG-Finanzchef Jürgen Meister, der mit der Sportlichen Leitung angefangen hat, den Markt zu sondieren. „Auf spielerische Elemente kommt es im Moment nicht an. Aber kämpfen geht immer“, sagt Balaika, der bis zur Winterpause kein Punkteziel ausgeben will. Dass es dem TSG-Trainer aber trotzdem nicht an Ehrgeiz mangelt, dürfte klar sein. Ein Sieg am Wochenende könnte für die TSG einen Sprung in der Tabelle bedeuten. e.ö.

Mehr von Westdeutsche Zeitung