Andrius Balaika verlängert seinen Vertrag bei der TSG Sprockhövel

Fußball : Andrius Balaika bleibt der TSG Sprockhövel erhalten

Trainer verlängert vor dem Spiel gegen Dortmund seinen Vertrag.

. Wenn es nach der Statistik geht, dürfte Fußball-Oberligist TSG Sprockhövel am Sonntag (15 Uhr) gegen den ASC Dortmund trotz der Tabellensituation nicht chancenlos sein. Mit vier Siegen und zwei Unentschieden sprechen die Meisterschaftsergebnisse der vergangenen fünf Jahre bei nur einer Niederlage klar für die Mannschaft von TSG-Trainer Andrius Balaika. Der Vergleich der letzten Jahre macht deutlich, dass die Dortmunder der TSG liegen. Allerdings spricht die aktuelle Oberligatabelle ihre eigene Sprache. Während sich die Baumhofkicker trotz des sechsten Platzes noch  nicht ihrer Abstiegssorgen entledigen konnten, versucht der ASC den Anschluss an die beiden Aufstiegsplätze zu halten.

„Der ASC hat sich seit Jahren eine gute Mannschaft mit Qualität aufgebaut. Gegen sie darf man sich kaum einen Fehler erlauben, weil sie immer in der Lage sind, diese zu bestrafen“, sagt TSG-Trainer Andrius Balaika über die Gäste. Konzentration ist am Sonntag also gefragt, auch wenn das Team um Kapitän Tim Oberdorf gegen die spielstarken Dortmunder immer zu glänzen wusste. Um im Rhythmus zu bleiben, hat Balaika seine Mannschaft auch am Karnevalswochenende gegen die Zweitvertretung des Bundesligisten Fortuna Düsseldorf testen lassen. Mit dem 1:1 hat sich Sprockhövel beim Regionalligisten sogar ganz passabel geschlagen. „Natürlich tun solche Ergebnisse der Mannschaft gut. Sie darf sich dadurch aber nicht blenden lassen. Die besten Testergebnisse sind die Punktspiele“, sagt der 40-Jährige Coach.

Während Balaika auf dem Platz aktiv ist, tüfteln die Verantwortlichen um den Sportlichen Leiter Patrick Rohde an der Mannschaft für die kommende Saison. Dabei wurde mit der Vertragsverlängerung von Andrius Balaika begonnen. Bei den Spielern sieht es wohl vor allem bei Jan-Niklas Budde und Maximal Claus nach Abschied aus. Gegen den ASC wollen aber auch sie ihre Statistik nicht verschlechtern.

Mehr von Westdeutsche Zeitung