1. NRW
  2. Sprockhövel

Im EN-Kreis bleiben die Kirchenbänke zu Ostern leer

Kirche : Im EN-Kreis bleiben die Kirchenbänke zu Ostern leer

Gottesdienste finden meist online statt – zum Teil weichen die Gemeinde nach draußen aus.

2020 begann sich die Corona-Pandemie in NRW in der Fastenzeit auszubreiten. Zu Ostern, dem höchsten Fest der Christen, befand sich Deutschland im ersten Lockdown und die Kirchen mussten improvisieren. Gottesdienste wie man sie bisher kannte, durften nicht stattfinden. Die Gemeinden setzten auf Kreativität und erreichten die Gläubigen mit Online-Gottesdiensten und Aktionen. Auch in diesem Jahr können die Ostergottesdienste nicht wie gewohnt gefeiert werden.

„Aufgrund der Inzidenzwerte weit über 100 im Ennepe-Ruhr-Kreis wollten wir keine Präsenzgottesdienste anbieten“, sagt Pfarrer Ortwin Pfläging. Dagegen gab es in der Evangelischen Kirchengemeinde Haßlinghausen, Herzkamp, Silschede viel Protest. „Deshalb werden wir an allen drei Standorten Freiluftgottesdienste anbieten“, sagt Pfläging. In Haßlinghausen wird am Karfreitag und am Ostersonntag jeweils um 10 Uhr auf dem Platz zwischen Kirche und Gemeindehaus ein Gottesdienst gefeiert. In Herzkamp treffen sich die Gläubigen an den beiden Tagen jeweils um 10.30 Uhr auf dem Evangelischen Friedhof und in Silschede findet am Karfreitag, am Ostersonntag und am Ostermontag jeweils um 10 Uhr auf dem Freigelände neben dem Gemeindehaus ein Gottesdienst statt.

In Herzkamp wird am Ostersonntag zudem eine Taufe stattfinden. „Der Friedhof wird zu einem Ort der Begegnung“, so Pfläging, der sich darauf eingestellt hatte, keine Präsenzgottesdienste feiern zu können. „Aber wir wollen uns sehen.“ Für die Freiluftgottesdienste müssen sich die Besucher am Eingang registrieren und die üblichen Hygiene-Regeln wie Abstand halten, Tragen einer medizinischen Maske und Desinfektion der Hände einhalten. Neben den Freiluft-Gottesdiensten wird es digitale Andachten auf dem Youtube-Kanal der Gemeinde, auf der Facebook-Seite und auf dem Andachtstelefon (02339/923 29 48) geben.

Pfarrerin vermisst „die Gemeinschaftserfahrung“

Die Evangelische Kirche Bredenscheid-Sprockhövel hat alle Präsenzgottesdienste für die Dauer des Lockdowns abgesagt. Als Alternative bietet die Gemeinde zu Ostern an Karfreitag und an Ostersonntag um 11 Uhr einen live gestreamten Gottesdienst aus der Wichernkirche an. „Das ist etwas anderes als gemeinsam mit der Gemeinde den Gottesdienst zu feiern“, so Pfarrerin Heike Rienermann. „Mir fehlt die Gemeinschaftserfahrung“, sagt sie. Andererseits könne man auf diese Weise mehr Menschen erreichen, weil sie sich den aufgezeichneten Gottesdienst im Laufe der Woche anschauen. Für Familien wird es in diesem Jahr einen interaktiven Osterspaziergang geben. Die Anleitung und Aufgaben erhalten Interessierte über das Smartphone. „Es ist nicht Ostern wie sonst – für keinen“, sagt Rienermann. „Aber wir hoffen, dass wir nächstes Jahr anständige Ostern feiern können.“ Die neuapostolische Kirche verlegt den Gottesdienst am Ostersonntag ins Internet. „Wir haben den letzten Präsenzgottesdienst vor zwei Wochen gefeiert“, sagt Priester Jens Wortmann. Ältere Gemeindemitglieder nähmen eher das Angebot wahr, sich telefonisch einzuwählen.