Herzkamp: „Wer nur herumballern will, ist hier falsch“

Herzkamp: „Wer nur herumballern will, ist hier falsch“

Thomas Urbach verstärkt den Vorstand.

Herzkamp. "Wenn einer herumballern will, dann ist er bei uns falsch." Deutliche Worte fanden der Vorsitzende Hans-Gerd Deffner und Interimsgeschäftsführer Jörg Materna anlässlich der Jahreshauptversammlung der Herzkamper Schützen, als das Thema Amoklauf von Winnenden kurz angeschnitten wurde.

Im Zusammenhang mit der Blutttat waren bundesweit wieder einmal die Schützenvereine ins Visier geraten, weil der Vater des Amokläufers - Mitglied in einem Schützenverein - einen Teil seiner Waffen und Munition nicht ordnungsgemäß aufbewahrt hatte.

"Die Vorfälle haben uns sehr betroffen gemacht, aber hätte der Vater sich an die Gesetze gehalten, wäre sein Sohn nicht so einfach an die Waffe gekommen", sagte Materna und wehrt sich gegen eine Art "Sippenhaft". "Ich weiß, dass unsere Schützen sehr verantwortlich mit ihren Waffen umgehen."

Im Schützenhaus selbst seien die Vereinswaffen in schweren Panzerschränken gesichert und würden nur von Aufsichtspersonal zu Wettkämpfen und Training herausgegeben. Revolver dürften im Herzkamper Verein nicht geschossen werden, auf Luftpistole verzichte man nach den jüngsten Ereignissen.

Personell wird der Schützenvorstand künftig durch den aktuellen Schützenkönig Thomas Urbach verstärkt, der das Amt des 1.Geschäftsführers übernommen hat. Jörg Materna steht ihm als Stellvertreter weiter zur Seite. Kurt Becker wurde als zweiter Vorsitzender bis 2012 bestätigt.

Weitgehend in trockenen Tüchern ist das Programm für das Schützenfest, das von Freitag, 28. bis Sonntag, 30. August gefeiert wird. Kölsche Stimmungsmusik hat schon Tradition in Herzkamp. Die wird am Schützenfestfreitag von "De Räuber" fortgeführt.

Der Samstag soll dann im Fokus der 50 Jahre dauernden Freundschaft mit Arzl stehen. Eine Delegation aus Tirol ist zu Besuch, im Festzelt steigt abends eine Hüttengaudi mit dem Stimmungsduo Siggi und Gerd. Sonntags stehen Schützenfestumzug und Königskrönung an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung