Haßlinghauser Werbering braucht einen neuen Vorstand

Zukunftspläne : Werbering Haßlinghausen braucht einen neuen Vorstand

Vorsitzender Wolfgang Weiss (69) will das Zepter jüngeren Händlern überlassen.

Zur ersten Sitzung des Haßlinghauser Werberings durfte der Vorstand um Wolfgang Weiss 20 von 80 Mitgliedern begrüßen. Auf der Tagesordnung standen außer der Vorschau auf Aktivitäten auch diverse Abstimmungen. Einen kurzen Ausblick gab es auch auf die am 14. Mai stattfindende Jahreshauptversammlung. Die dürfte alles andere als turnusgemäß ablaufen, hat Wolfgang Weiss doch klar gemacht, dass er sich dann nicht mehr zur Wahl aufstellen lassen will.

Der 69-Jährige wolle das Zepter jetzt in jüngere Hände legen. „Ich werde bald 70 Jahre alt. Zudem werde ich mich 2021, nach dem 100-jährigen Bestehen unseres Familienunternehmens, auch aus dem Berufsleben zurückziehen“, kündigte Weiss an. Da werde es Zeit, einen geordneten Übergang einzuleiten. In der Region sei er ohnehin einer der ältesten Werbering-Vorsitzenden. „Das darf ja so nicht bleiben“, sagt der Inhaber einer Parfümerie, der sich seit 40 Jahren im Werbering engagiert. Um seinen Nachfolger einzuarbeiten, stehe Weiss aber als zweiter Vorsitzender zur Verfügung. Die bisherige stellvertretende Vorsitzende Margret Obermann soll zur Schriftführerin werden und Matthias Mayer ablösen.

Sein Ende als Vorsitzender begründet Weiss aber auch mit der Gesundheit. Die sei unter anderem der Grund, dass er kürzer treten musste. „Normalerweise steht um diese Zeit schon die Planung aller Aktivitäten. In diesem Jahr haben wir erst vor kurzem damit angefangen“, sagt Weiss und meint damit den am 16. Juni stattfindenden Trödelmarkt und den Nachtschlag.

Die Veranstaltungsplanung
ist eine Herausforderung

Der Anregung, den Nachtschlag, der für den 24. August geplant ist, um eine Woche zu verschieben, erteilte der Werbering-Vorsitzende allerdings eine Absage. „Das geht aufgrund der anderen Termine gar nicht.“ Die beliebte Veranstaltungen würde dann mit anderen Festen in der Region kollidieren. Auch eine Vorverlegung schließe er aus, da der Nachtschlag dann in die Sommerferien rutsche.

Positive Neuigkeiten gab es indes in Sachen Adventsmarkt, der im vergangenen Jahr zwischenzeitlich auf der Kippe stand. „Natürlich ist alles davon abhängig, dass wir die Hütten und Stände besetzt und Unterstützung bei der Vorbereitung bekommen“, sagt Weiss. Grundsätzlich sei er aber sehr optimistisch, dass der Markt auch in diesem Jahr stattfinden könne. Eine endgültige Zusage käme zum jetzigen Zeitpunkt aber noch zu früh.

Dass der Werbering weiter „leben“ muss, daran lässt Weiss keine Zweifel. Schließlich seien die Veranstaltungen, die der Zusammenschluss der Haßlinghauser Händler organisiert, extrem wichtig für den Stadtteil.

Mehr von Westdeutsche Zeitung