1. NRW
  2. Sprockhövel

Freibad-Eröffnung: Betreiber und Helfer hoffen auf eine gute Saison

Freibad-Eröffnung: Betreiber und Helfer hoffen auf eine gute Saison

Mit Musik und Aktionen wurde das Anschwimmen gefeiert.

Niedersprockhövel. Als hätte es nie eine Winterpause gegeben. Ausgebreitete Decken auf den Wiesen, eine Frau liest Zeitung. Um kurz vor elf Uhr ziehen rund 30 Schwimmer ihre Bahnen. Ein paar Jungs zeigen fontänenreiche Sprünge vom Einmeterbrett.

Um 11.02 Uhr ist es so weit. „Rat und Verwaltung hoffen, dass wir einen schönen Sommer haben werden. Ich eröffne das Freibad für die Saison 2013“, sagt ZGS-Leiter Ralph Holtze. „Und wir hoffen auf viele Besucher, die die Kasse füllen, damit wir das Bad erhalten können”, ergänzt er.

Ausdrücklich dankt er dem Förderverein mit seinem neuen Vorsitzenden Marcel Beckers und dessen Vorgänger Kurt Offermann sowie dem Förderverein der VHS. Beide haben mit großem Einsatz die erst ab Ostern möglichen Vorbereitungsarbeiten erledigt. So präsentiert sich das Bad mit gereinigten Becken, gepflegten Außenanlagen, frischen Farben und gemähten Wiesen pünktlich zur Eröffnung in Hochglanz. „Vielleicht bekommen wir im Laufe des Sommers ja noch die eine oder andere Veranstaltung hin”, hofft Beckers. Marianne Schwichtenberg, Leiterin der Lebenshilfe-Wohnstätte in der Heidestraße, weist auf einen anderen Aspekt des Bades hin. Die Lebenshilfe unterstütze die Saisoneröffnung schon im siebten Jahr, weil ihre Bewohner das Bad aktiv nutzen. „Hier können sie mit dem Bus gut hinfahren und der Eintrittspreis ist human.”

Das findet auch Birgit Lange. Sie kommt seit fünf Jahren jeden Tag ins Bad. „Man muss wissen, was einem das Schwimmen wert ist”, kommentiert sie die aus ihrer Sicht akzeptablen Eintrittspreise. Das Bad hat für sie auch eine soziale Komponente. „Ich treffe hier viele Leute, die auch jeden Tag schwimmen gehen”, sagt sie.

Mit dem Wechsel an der Spitze des Fördervereins soll auch ein Perspektivwechsel verbunden sein. „Wir wollen uns besser vernetzen”, sagt Marcel Beckers. Ziel sei, Leute zu finden, die sich mit ihren Kenntnissen aktiv einbringen — sowohl im Betrieb des Bades als auch bei Veranstaltungen. Hier wäre neben dem bereits geplanten Aufritt des Shanty-Chors Haßlinghausen am 22. Juni und einem Taufgottesdienst am 30. Juni beispielsweise der Auftritt einer Akustic-Band denkbar.