1. NRW
  2. Sprockhövel

Sprockhövel: Freibad an der Bleichwiese: Förderer ziehen Bilanz

Sprockhövel : Freibad an der Bleichwiese: Förderer ziehen Bilanz

Der Verein ist wirtschaftlich erfolgreich, erhöht aber dennoch seine Mitgliedsbeiträge.

Sprockhövel. Seinen 60. Geburtsgag feiert das Freibad an der Bleichwiese in Sprockhövel in diesem Jahr. Diesem Jubiläum plant der Freibad-Förderverein (FFS) einen Teil seiner Aktivitäten in der kommenden Saison zu widmen. Das betonte der Vorsitzende Marcel Beckers auf der Hauptversammlung im Foyer der Glückauf-Halle. Zu der Veranstaltung kamen rund zehn Prozent der insgesamt 515 Mitglieder.

Gelöst war die allgemeine Stimmung, als Beckers das vergangene Jahr mit seinen zahlreichen gelungenen Angeboten und Veranstaltungen Revue passieren ließ. Er erinnerte beispielsweise an den Saisonbeginn am 1. Mai zusammen mit der Lebenshilfe-Aktion Mensch und dem Tauchclub Meeresauge und das Seniorencafé 50 plus mit Akkordeon- und Gitarrenmusik. Großen Anklang hatte auch das Zwölf-Stunden-Schwimmen mit rund 90 Sportlern gefunden. „Allerdings gibt es in Wuppertal ein 24-Stunden-Schwimmen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Da haben wir noch ein wenig Luft nach oben“, sagte Beckers. Zu einem Teilnehmerrekord besteht am 26. Juli Gelegenheit.

Das mit viel Aufwand organisierte Hafenfest findet hingegen aufgrund des nur mäßigen Erfolges keine Fortsetzung. Als Besuchermagnet hatte sich in der Vergangenheit das juxige Badewannen-Rennen entpuppt, das in diesem Jahr am 23. August erneut starten soll. Auf der „Kaffee-Trasse“ waren die Mitglieder des Fördervereins am 30. August ebenfalls präsent und machen Werbung in eigener Sache.

Die Bilanz, die Kassiererin Gerda Maget anschließend vorlegte, konnte sich sehen lassen: Nachdem der FFS im vorigen Jahr einen Zuschuss von 30 000 Euro für die Filteranlage im Becken an die Zentrale Gebäudebewirtschaftung (ZGS) geleistet und diverse Investitionen getätigt hat, verfügt der Verein immer noch über ein Guthaben von knapp 16 000 Euro. Für Gerda Maget die letzte Amtshandlung. Mit einem Geschenk und viel Beifall verabschiedeten sie die Mitglieder und wählten mit Barbara Brasse-Beermann ihre Nachfolgerin. Es war der einzige Vorstandsposten, der neu besetzt werden musste, da die anderen vier Mitglieder noch im Amt bleiben.

Die vorgeschlagene Beitragserhöhung von 15 auf 18 Euro Jahresbeitrag (Kinder neun Euro) nahm das Plenun einstimmig an. Mit großer Freude nahmen die Anwesenden zur Kenntnis, dass das Bad auch im kommenden Jahr an allen sieben Wochentagen geöffnet ist. Schon jetzt freuen sich viele auf den 1. Mai, wenn die Saison mit einem Volleyball-Turnier, der Lebenshilfe und dem Tauchclub Meeresauge eröffnet.

Geplant ist außerdem der zwölfte Taufgottesdienst am 5. Juni, für den FFS-Vorstandmitglied und Pfarrer Arne Stolorz verantwortlich ist. Die Feier zum 60-jährigen Bestehen vom 19. bis zum 21. August soll mit einem Open-Air-Kino beginnen, weitere Programmpunkte plant de Vorstand noch auszuarbeiten. In den anderthalb Stunden wurde deutlich: Der Freibad-Förderverein ist auf einem guten Weg, was auch Bürgermeister Ulli Winkelmann und der Kommunalpolitiker Erwin Peddinghaus in ihren Dankesworten bestätigten.