Niedersprockhövel.: Fairtrade-Town: Stadt sucht noch Mitstreiter

Niedersprockhövel. : Fairtrade-Town: Stadt sucht noch Mitstreiter

Die Steuerungsgruppe will mit Aktionen auf das Thema aufmerksam machen.

Neues entdecken und Altes beleben. So oder so ähnlich könnte das Motto der sogenannten Fairtrade-Town-Steuerungsgruppe der Stadt Sprockhövel lauten, die sich aus der Lokalen Agenda 21 heraus gegründet hat und seither mit Aktionen und Veranstaltungen für Fairtrade-Themen stark macht. In dieser Woche machte die Gruppe im Bioladen am „Alten Bahnhof“ des Biohofes Stock in Niedersprockhövel Halt, auf dem seit Anfang September regelmäßig das „Gefairt“ vorfährt. Die Fair-Trade Gruppe nahm dies zum Anlass, sich das Angebot aus der Nähe anzuschauen und sich mit der Inhaberin über aktuelle Themen und Aktivitäten im Fairtrade-Bereich auszutauschen.

Das „Gefairt“ ist ein mobiles Modegeschäft von Wiebke Nauber, die ausschließlich fair produzierte, nachhaltige Kleidung anbietet. Seit rund zwei Jahren lässt sich Nauber zu Veranstaltungen einladen, bei denen Fairtrade zum Thema gemacht werden soll. Auf Einladung der Fairtrade-Gruppe Sprockhövel war das „Gefairt“ erstmals im April 2019 im Rahmen einer Veranstaltung zu den Missständen der Produktionsbedingungen in der Bekleidungsindustrie zu Besuch am „Alten Bahnhof“.

Im nächsten Jahr steht
die Re-Zertifizierung an

Die Steuerungsgruppe Fairtrade-Town will weiter auf das Thema aufmerksam machen, deshalb auf dem Weihnachts-Kunstmarkt der Kunst- und Kulturinitiative am 7. und 8. Dezember auch einen Stand betreiben und außerdem bei der Veranstaltung der „Stadtgespräch“-Reihe der Lokalen Agenda 21 die Bewirtung übernehmen. Die Gruppe, die sich aus Hans Hesse, Karin Hockamp, Beate Schenkel, Eva Schinke und Peter Rust zusammensetzt und neuerdings durch Corinne Romahn, die im Bereich Gremien/Zukunft der Stadtverwaltung tätig ist, unterstützt wird, will den Bürgern aber auch etwas handfestes anbieten: Sie arbeitet an einem „Gastro-Fairführer“ für Sprockhövel, einer Informationsbroschüre über die Verarbeitung fair gehandelter Produkte in lokalen Restaurants.

All diese Aktionen sollen bei der Re-Zertifizierung als „Fairtrade-Town“ helfen, die im kommenden Jahr ansteht. Die Steuerungsgruppe würde sich daher über noch mehr Unterstützung seitens der Sprockhöveler Bürger freuen. Gruppenmitglied Hans Hesse erklärt: „Wir freuen uns immer über neue Gesichter. Wer sich informieren oder einfach mal vorbeischauen möchte, ist jederzeit herzlich willkommen.“ Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung