Eine Kunstaktion als Herzenssache

Eine Kunstaktion als Herzenssache

Sieben Künstler stellen in den Räumen der Sparkasse aus. Die Erlöse gehen an Krebspatienten.

Sprockhövel. Zum neunten Mal veranstalten Künstler aus Sprockhövel und aus der Region mit dem Projekt „Denkanstöße — Kunst spendet“ eine Vernissage und wollen damit ihren Beitrag leisten, etwas Gutes zu tun. Zum einen spenden die sieben Ausstellenden Künstler ein Drittel ihrer in den Räumen der Sparkasse Sprockhövel ausgestellten und verkauften Werke an den Verein „Krebshilfe Sprockhövel-Hattingen“. Zum anderen wollen sie aber mit der Initiative auch auf die Arbeit und Aktivitäten des Vereins aufmerksam machen.

Längst ist die vom Sprockhöveler Künstler Gerhard Gröner ins Leben gerufene Ausstellung ein fester Bestandteil der regionalen Kulturszene. Trotzdem wird der Herzkamper Ulrich Gimbel, selbst ausstellender Künstler von Malereien und Skulpturen, nicht müde, für die am 12. November startende und bis zum 24. November andauernde Ausstellung zu werben. „Wir sind für jeden Menschen dankbar, der kommt, guckt und kauft.“

Gimbel übernahm die Organisation der Künstleraktion von Gröner, der aus Sprockhövel weggezogen. Die von seinem Vorgänger zunächst in den Räumen von „Der Buchladen“ gestartete Aktion konnte schnell die Unterstützung und die Räume der Sparkasse Sprockhövel für sich gewinnen. „Es ist für uns eine Herzenssache, eine derartige Initiative zu unterstützen, weil es sich um ein gesellschaftlichen Zusammenhalt handelt, die weit über Kunst, Kultur oder Sport geht“, sagte Daniel Ra-sche, Vorstandsmitglied der örtlichen Sparkasse, der sich sichtlich erfreut zeigte, dass es sich mit Ulrich Gimbel ein ebenso engagierter Initiator als Nachfolger gefunden hat, wie sein Vorgänger.

Dabei wollte Gimpel die Organisation zunächst gar nicht selber durchführen. „Ich hatte die Kunst- und Kulturinitiative (KuKi) gefragt, ob sie nicht in die großen Fußstapfen treten wollen und das Projekt übernehmen“, erinnert sich der Künstler. Da die Kuki wegen zu vieler anderer Projekte ablehnte, übernahm Gimbel selbst die Initiative und suchte nach Mitstreitern.

Mit Birgit Brochtrop (Acryl- und Ölmalerei), Christa-Maria Lupp (Malerei), Roswitha Rensmann (Skulpturen: Köpfe, Körper und Objekte), Regine Rottsieper (Acrylmalerei / Mischtechniken) und Gudrun Thiel (Malerei und Fotografie) ist er sicher, einen bunten Strauß an Künstlern zusammenbekommen zu haben. Hinzu kommt noch, dass die Werke von dem 2009 verstorbenen Künstler Werner Liebkies (Malerei- Zeichnungen, Grafik-Objekte) ausgestellt werden. Rund 80 bis 90 verschiedene Objekte stellen die Künstler aus. Damit ist in den Räumen der Sparkasse, die für zwölf Tage als örtliches Museum gelten dürfte, für verschiedene Kunst und Stilrichtungen gesorgt.

Für Dr. Anja Pielorz, zweite Vorsitzende vom Verein „Krebshilfe Sprockhövel-Hattingen“, ist es enorm wichtig, dass „Denkanstöße - Kunst spendet“ weiter besteht. Der Verein, der seit 2003 rund 70 Krebspatienten betreut und fördert, finanziert sich nämlich fast ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Aktionen wie diese. „Wir fördern die Bedürfnisse und Wünsche unserer Patienten, damit sie sich nicht mit Anträgen für Zuschüsse rumärgern müssen. Denn das einzige, was Krebspatienten oft nicht haben, ist Zeit“, erklärte Pielorz. „Sie schließen also die Lücke zwi-schen den gesetzlichen Kassen und der Realität“, brachte es Daniel Rasche auf den Punkt.