1. NRW
  2. Sprockhövel

Die Ortsmitte von Haßlinghausen wird attraktiver

Bauplanung : Die Ortsmitte von Haßlinghausen wird attraktiver

Die erste Etappe des Handlungskonzeptes „Mittelstraße Haßlinghausen“ kann nun umgesetzt werden.

Die erste Etappe zur Umsetzung des Integrierten Handlungskonzepts „Mittelstraße Haßlinghausen“ soll in den kommenden Monaten angegangen werden. In seiner jüngsten Sitzung hatte der Ausschuss für Stadtentwicklung und Denkmalschutz die Stadt Sprockhövel beauftragt, Schritte zur Umgestaltung des Rathausplatzes und des Nikolaus-Groß-Platzes sowie zweier Plätze an der Mittelstraße 16 und 20 einzuleiten.

Das Integrierte Handlungskonzept definiert vier Bereiche zur Verbesserung der Attraktivität: den öffentlichen Raum und öffentliche Einrichtungen, den Einzelhandel, den Bereich Baukultur und Wohnen sowie das Feld Verkehr und Mobilität. Erstellt wurde die Gesamtplanung von dem Dortmunder Architekten- und Stadtplanerbüro Post Welters und Partner. Im Mai 2018 hatte der Stadtrat das Konzept als „handlungsbegleitende Grundlage für die zukünftige Entwicklung“ beschlossen, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

Nikolaus-Groß-Platz: Förderung
in Höhe von 1,8 Millionen Euro

Für die Umgestaltung des Nikolaus-Groß-Platzes und des angrenzenden Rathausplatzes wurde vom Land NRW eine Förderung in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro bewilligt. Die Förderung liegt bei 65 Prozent, den Rest der Kosten muss die Kommune stemmen. Die Detailplanung für die Umgestaltung des Rathausplatzes wird derzeit durch ein externes Fachbüro in Abstimmung mit der Verwaltung erstellt. Der Baubeginn ist für Ende 2021 oder Anfang 2022 zunächst auf dem Platz vor dem Rathaus vorgesehen. Die Ausschreibung laufe jetzt an, derzeit sei angesichts der großen Nachfrage im Baugewerbe und der Versorgungsengpässe bei den Materialen noch nicht abzuschätzen, wann die Bauarbeiten beginnen könnten, sagte die Fachbereichsleiterin Bauen und Wohnen in der Stadtverwaltung, Susanne Görner.

Laut der Stadt soll mit dem Ausbau des Nikolaus-Groß-Platzes die Verbindung zum Rathausplatz gestärkt und der Weg für Fußgänger zwischen dem Ortskern Haßlinghausen und den Lebensmittelmärkten verbessert werden. Der Platz am Rathaus soll durch die Anpflanzung von Bäumen mit Sitzgelegenheiten und einem Wasserspiel attraktiver gemacht werden. Zudem sollen auf beiden Plätzen Abstellmöglichkeiten für Räder und auch E-Bike-Ladestationen geschaffen werden.

Im nächsten Schritt beabsichtigt die Verwaltung die Umgestaltung der beiden Plätze vor den Gebäuden Mittelstraße 16 und Mittelstraße 20. Ziel ist es, die Mittelstraße als Hauptverkehrsstraße in Haßlinghausen zu einem „Ort des Handels, der Begegnung und des Wohnens“ zu machen, erklärte die Verwaltung in ihrer Vorlage. Wann dort die Bauarbeiten beginnen und wie hoch die Kosten werden, könne derzeit aber noch nicht abgeschätzt werden. „Wir bereiten den Fördermittelantrag noch vor“, betonte Görner. Zudem müssten bei der Planung die unterschiedlichen Wünsche der Immobilieneigentümer und die Planungsvorlage auf einen Nenner gebracht werden.

Bauantrag für Wohn- und Geschäftshaus mit Gastrobetrieb

Für das Gebäude Mittelstraße 20 – die ehemalige „Parfümerie & Photo Weiss“ – liegt ein Bauantrag zur Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses mit einer Fläche für Gastronomienutzung im Erdgeschoss vor. Das frühere Gebäude ist bereits abgerissen. Kernelemente der Umgestaltung sind zum einen der Umbau der Plätze mit barrierefreien Übergängen zu den angrenzenden Gebäuden und zum anderen die Schaffung attraktiver Aufenthaltsräume für die Bürger. Dabei sollen die Plätze durch farbliche Differenzierung klar von den Wegeflächen abgehoben werden. Überdies sollen die Plätze weiter begrünt werden, um die Verbindung untereinander zu stärken.

Der Werbering Haßlinghausen begrüßte die geplanten Maßnahmen grundsätzlich. Er gab in seiner Stellungnahme aber zu bedenken, dass durch die Neugestaltung des Platzes im Bereich der Mittelstraße 20 Parkplätze wegfallen könnten. Hier bemüht sich die Stadt nun um einen Kompromiss, verwies allerdings darauf, dass ein Erhalt der Parkplätze zulasten der Gestaltung des Platzes und des dort geplanten Geh- und Radweges gehe.