1. NRW
  2. Sprockhövel

CDU und Grüne in Sprockhövel wollen Sabine Noll als Bürgermeisterin

Politik : CDU und Grüne setzen auf Noll

Die 51-Jährige wird als Bürgermeisterkandidatin aufgestellt.

Mit Sabine Noll stellten die CDU und die Grünen Sprockhövel ihre Bürgermeisterkandidatin vor. Die 51-Jährige wird sich im kommenden Jahr mit Volker Hoven darum streiten, wer nach den Wahlen im September den Chefposten der Stadt besetzen und Ulli Winkelmann beerben wird.

Hoven wurde von SPD, FDP und der WfS – für viele überraschend – bereits im September als Kandidat vorgestellt. Die Christdemokraten und die Grünen dagegen hatten sich mit der Bekanntmachung ihrer Kandidatin mehr Zeit gelassen.

„Für uns hatte die richtige Kandidatin zu finden mehr Vorrang, als einen schnellen Kandidaten zu präsentieren“, sagte Torsten Schulte noch vor der Präsentation. Bei der Vorstellung zog das partnerschaftliche Bündnis, das bereits den aktuellen Bürgermeister Ulli Winkelmann aufgestellt hatte, gleich ein politisches Schwergewicht aus dem Hut.

Noll ist aktuell Kämmerin der Stadt Monheim, bringt also dementsprechend die von beiden Parteien geforderte Verwaltungserfahrung mit. Damit ist die Verwaltungskauffrau in einer der erfolgreicheren Verwaltungsspitzen in NRW aktiv. Davor leitete sie verschiedene Gremien der Landeshauptstadt in Düsseldorf, mit teilweise mehr als 500 Mitarbeitern.

„Wir präsentieren unsere Bürgermeisterkandidatin, von der wir glauben, dass sie die kommende Bürgermeisterin sein wird“, sagte Jörg Valentin vom CDU-Vorstand, der bei der Anmoderation Selbstbewusstsein ausstrahlte. Vom CDU-Vorsitzenden Christian Waschke wurde die neue Kandidatin sogar als aufgehende Morgensonne bezeichnet.

Zwei Kämmerer treten
gegeneinander an

Die Älteste von vier Geschwistern bezeichnete sich als durchsetzungsstark, aber auch „ausgleichend“. „Ich trete an, damit Sprockhövel seine vorhandenen Möglichkeiten besser nutzt“, sagt die Hattingerin, die dennoch sehr viel Zeit in Sprockhövel verbringe, weil sie genau hinter dem Tunnel an der Stadtgrenze wohnt.

„Ich bin sicher, dass wir eine fachkompetente Kandidatin aufstellen, die auch grüne Kernthemen vertritt“, sagte Thomas Schmitz, Chef der Grünen. Nun soll die Kandidatin den Mitgliedern vorgestellt und im Januar offiziell aufgestellt werden.

„Das haben wir mit Ulli Winkelmann genauso gemacht, also erfolgreich geübt“, sprach Torsten Schulte von einer Formalie. Dass ihr Gegenkandidat Volker Hoven auch Kämmerer ist, sieht Noll als Vorteil. „Ich freue mich auf die Gespräche mit ihm und verspreche einen fairen Wahlkampf“, sagte die designierte Bürgermeisteranwärterin. Bürgersprechstunden und Mitsprache der Bürger wolle Noll nicht groß hervorheben, weil das für sie das normalste der Welt sei.

Damit dürfte neun Monate vor den Wahlen endlich der heiß erwartete Wahlkampf beginnen.