Brücke Gedulder Weg: Bald kommen auch Brummis durch

Brücke Gedulder Weg: Bald kommen auch Brummis durch

Sperrung: Die Durchfahrt wird während der Sommerferien verbreitert.

Niedersprockhövel. Im vergangenen Jahr die Brücke im Riepelsiepen, davor die auf dem Dräing und am Rottenberger Weg - fast jedes Jahr muss die Stadt sich eine Brücke an der ehemaligen Bahntrasse - dem heutigen Rad- und Wanderweg vornehmen. Viele der gut 100 Jahre alten Gemäuer sind sanierungsbedürftig.

In den Sommerferien ist jetzt die Brücke über den Gedulder Weg an der Reihe, weshalb die Durchfahrt ab Montag vermutlich die kompletten sechs Wochen lang gesperrt sein wird. Diesmal geht es allerdings nicht in erster Linie um Sicherheitsaspekte, weil etwa Mauerwerk brüchig geworden ist - der Durchlass wird schlicht vergrößert. Davon, dass an dem im Scheitelpunkt nur 3,20 Meter hohen Torbogen schon häufiger Linienbusse oder Lastwagen angeeckt sind, zeugen Kratzspuren am Gewölbe.

Die Firma Böhmer, die im Gedulder Weg Kugelhähne produziert und ihren Hauptsitz hat, wünscht sich schon lange eine Verbreiterung des Nadelöhrs, um das Werk auch mit größeren Lastwagen anfahren zu können. Sie ist bereit, dafür die Hälfte der geschätzten 150 000 Euro Umbaukosten zu übernehmen. "Das ist ein Bekenntnis zum Standort - und das freut uns aus Sicht der Wirtschaftsförderung natürlich", sagt Baudezernent Bernd Woldt.

Geplant ist nun, den inneren der drei Torbögen abzutragen und durch eine Betonplatte zu ersetzen. So entsteht ein rechteckiges Durchfahrtsprofil von vier Metern Höhe - eine deutliche Verbesserung, selbst wenn Begegnungsverkehr weiter nicht möglich sein wird. Auch Busse neuester Generation sollen dann hindurch passen. Um die Optik beizubehalten, werden die Seiten später wieder mit Bruchsteinen verblendet.

Damit die Verkehrsbehinderungen möglich klein sind, soll die Maßnahme noch in den Schulferien abgeschlossen werden. In den Ferien verkehrt beispielsweise die Buslinie 557 nicht. Die Linie 558 wird über die B51 und die Hattinger Straße umgeleitet, die Haltestellen Gedulder Weg und Hackstückstraße können nicht bedient werden. Die nächste Haltestelle liegt dann am Starenweg.

Fußgänger können der Bereich allerdings auch während der gesamten Bauzeit durch den rechten Torbogen passieren. Auch der Rad- und Wanderweg soll durch einen Steg, der die Baustelle überspannt, die meiste Zeit passierbar sein. "Nur wenn die Arbeiten es unabdingbar machen, werden wir für Radfahrer und Fußgänger eine Umleitung über die Hattinger Straße ausweisen", beschreibt Christian Zittlau vom Tiefbauamt die Planung.

Die jetzt gewählte Methode habe sich als praktikabelste erwiesen. Überlegungen, den Gedulder Weg tiefer zu legen und so die Durchfahrtshöhe zu vergrößern, scheiterten daran, dass in der Straße Versorgungsleitungen verlaufen.