SPH-Bandcontest: Blue House stehen im Finale

SPH-Bandcontest: Blue House stehen im Finale

Die Sprockhöveler Band siegt in Bochum und tritt am 14. Januar in Montabaur an.

Sprockhövel. Um 22.15 Uhr am vergangenen Samstag kannte der Jubel bei der Band „Blue-House“ und ihrer stark gewachsenen Fangemeinde keine Grenzen: Zu diesem Zeitpunkt erfuhr die Sprockhöveler Musikgruppe im Bochumer Rockpalast, dass sie gerade das Westdeutsche Halbfinale des SPH-Bandcontest gewonnen hat — der Wettbewerb zählt zu den größten Europas. Nun darf die Gruppe am 14. Januar mit elf anderen Bands in der Stadthalle Montabaur um den Sieg spielen.

Mit der Teilnahme am Finale gehören die fünf Sprockhöveler Philip Dew, Janik Schmidt, Florian Sturm, Oliver Trimborn und Hendrik Schnutenhaus schon jetzt zu den besten Musikern des mit über 1200 Gruppen gestarteten Contests. „Es war ein unbeschreibliches Gefühl, wir realisierten das ganze erst am Sonntagmorgen“, berichtete Teamsprecher Dew von einem „fantastischen“ Gig und einer beeindruckenden Veranstaltung im Bochumer Rockpalast.

Gleich bei ihrer ersten von fünf selbst geschriebenen Nummern — Grundvoraussetzung für die Teilnahme am „SPH-Casting“ — rockte Blue-House mit „Let it all out“ die Bühne der ehemaligen Brauerei. Als Vierter unter acht Bands gelang es Blue House sofort, die über 1000 Besucher mitzureißen.

Das war auch wichtig. Denn das Voting der Besucher, die gebeten wurden, auf ihren Stimmzetteln neben ihrer Erst- auch eine Zweitstimme abzugeben, entschied mit über den Ausgang des Wettbewerbs. „Wir waren begeistert, wie textsicher die Menschen mitgesungen haben“, schwärmte Dew von den eigenen Anhängern.

Mit dem von Drummer „Flo“ Sturm für seine Freundin Anna komponierten Song „Complete me“ zeigten die Twens, dass sie durchaus auch ruhige und gefühlvolle Texte im Repertoire haben. Mit dem aktuellen Titel „Stand together“, für den gerade ein Video gedreht wurde, brachten die „Sprockis“ die Stimmung in der Halle wieder zum Kochen. Bevor sie sich mit der Ballade „Never let you go“ zwar von der Bühne verabschiedeten, aber in die Herzen der meisten Besucher sangen. Auch die Jury war offenbar begeistert.

Obwohl: „Das Warten auf die Entscheidung am Ende war aufregender als der Auftritt selbst“, erinnert sich Dew. Er gibt zu: „Es waren wirklich fast alle Bands sehr gut, und es hätte durchaus eine andere gewinnen können.“ Aber natürlich sind die Bandmitglieder froh, dass sie das Rennen gemacht haben und zum Sieger gekürt wurden.

Nun wollen sie in Montabaur Westdeutschland würdig vertreten. Dort will Dew, der die Band Blue House gleichzeitig als Geschäftsführer der gleichnamigen Firma vertritt, so viele Fans wie möglich im Rücken wissen. Für die Anhänger will der Sänger extra mehrere Busse organisieren, und hat sich schon auf die Suche nach Sponsoren und Helfern gemacht. Schließlich soll Sprockhövel auch in Rheinland-Pfalz gut vertreten werden.

Dem Gewinner des Contents winken Auftritte, Instrumente, Videos und Coachings im Wert von 100 000 Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung