Bilanz: Ferienspaß gefragt wie nie

Bilanz: Ferienspaß gefragt wie nie

Die mehr als 600 Plätze, die das Jugendamt für Freizeitaktivitäten in den Ferien organisiert hatte, waren zu 98 Prozent ausgebucht.

Sprockhövel. Tom hatte fast alles mitgenommen, was ging: Abenteuerspielplatz, Fahrten in den Movie-Park, nach Fort Fun und in den neuen Erlebniszoo Zoom. "Gut, dass es den Ferienspaß gibt, weil wir Vögel haben, sind wir nämlich nicht weggefahren", erzählte er am Donnerstag zwischen Wurfbude und Affenschaukel.

Denn auch beim Abschlussfest in der Sporthalle Haßlinghausen, das wie immer von Jugendamt und TV Hasslinghausen in der Sporthalle Haßlinghausen organisiert wurde, war der Zehnjährige wieder mit von der Partie. Rund 70Kinder vergnügten sich dort auf dem Trampolin, auf Waveboards oder Hüpfburg, beim Kistenklettern oder Sackhüpfen.

Und Tom war ganz offenbar nicht der Einzige, der den städtischen Ferienspaß ausgekostet hatte. "So voll wie in diesem Jahr war es noch nie", freute sich Peter Schroeter, Cheforganisator des städtischen Ferienspaßes über eine Rekordauslastung von 98 Prozent.

Rund 600 Plätze so schätzt er, habe man geschaffen, von mehrtägigen Angeboten wie Abenteuerspielplatz oder Mitmachzirkus bis hin zu den Tagesausflügen in den letzten beiden Ferienwochen. "Sogar die Ferienküche, zu der sonst zehn bis 15Kinder kamen, war diesmal mit 20 Kindern picke, packe voll", sagte Schroeter. Mehr gehe nicht, sowohl was die immerhin 20 ehrenamtlichen Helfer (plus derer aus Vereinen), als auch die Finanzen betreffe. Schließlich soll sich jedermann die Teilnahme leisten können.

Schroeter will immerhin versuchen, den Mitmachzirkus im kommenden Jahr für zwei Wochen zu bekommen, denn da gab es in diesem Jahr angesichts von 80 Plätzen bei 145 Bewerbern die meisten Enttäuschten. Am Donnerstag waren jedenfalls nur lachende Gesichter zu sehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung