Beim 0:0 gegen SV Hilbeck war für SCO deutlich mehr drin.

Sprockhövel. : SCO: Ein bitteres Unentschieden

Beim 0:0 gegen SV Hilbeck war deutlich mehr drin.

Dieses 0:0-Unentschieden gegen SV Hilbeck im ersten Heimspiel der Saison fühlte sich für die Verantwortlichen des SC Obersprockhövel offensichtlich wie eine Niederlage an. „Ich kann zu heute nichts sagen“, kommentierte Jörg Niedergethmann, Sportlicher Leiter des SCO die Partie. Dagegen redete Sprockhövels Trainer Patrick Knieps Klartext: „Besonders im ersten Durchgang waren wir ganz schwach. Ohne Konterabsicherung und mit vielen technischen Mängeln“, sagte der ehemalige Torhüter über das Spiel seiner Schützlinge. Mit etwas Pech hätten die Schlagbaum-Kicker sogar mit einem Rückstand in die Kabine gehen können.

Im zweiten Durchgang zogen die Gastgeber das Tempo an. Sie drückten das Spielgeschehnis in die Hälfte von Hilbeck rein, konnten aber aus dem sich ergebenden Chancen kein Kapital schlagen. Da passte es ins Bild, dass kurz vor dem Ende ein Foul im Hilbecker Strafraum an Gordon Zebrowski nicht geahndet wurde. „Wir hätten gerne alle Punkte hier gehalten. Aber es ist auch klar, dass sich das alles noch finden muss“, sagte Knieps, der um Geduld im Umfeld des Clubs warb. Wohl mit dem Wissen, dass der SCO auch im letzten Jahr den Saisonstart vergeigte - und am Ende knapp den Aufstieg verpasste. e.ö.

Mehr von Westdeutsche Zeitung