Arbeitsagentur: Abzocker lauern im Netz

Arbeitsagentur: Abzocker lauern im Netz

Die Hagener Behörde warnt vor Geschäftemachern im Internet, die ihren Seiten einen offiziellen Anstrich geben.

Ennepe-Ruhr. "Arbeitsamt-Hagen.de" - eine junge Hagenerin wähnte sich auf der offiziellen Internetseite der Hagener Arbeitsagentur, als sie über einen Link eine Bewerberanalyse von sich erstellen ließ, um sich über ihre Ausbildungschancen und Eignung zu orientiern. Das böse Erwachen kam drei Tage später. Mit einer eher belanglosen Auswertung, die für sie keine Erkenntnisse enthielt, flatterte ihr auch eine Rechnung über 59 Euro ins Haus.

Dieser Fall, der ganz offenbar kein Einzelfall ist, veranlasste die wirkliche Agentur für Arbeit in Hagen jetzt dazu, vor Geschäftemachern im Internet zu warnen. "Sie nutzen bewusst irreführende Adressen wie arbeitsamt-hagen.de oder arbeitagentur-hagen.de, um Links zu weiterführenden Stellen- und Wohnungsbörsen und sogar zur Partnersuche anzubieten", ließ der stellvertretende Agenturchef Gerhard Koppelin verlauten.

Ein Problem, mit dem offenbar auch andere Regionalagenturen zu kämpfen haben, wie Agentursprecher Ulrich Brauer von der Regionaldirektion in Düsseldorf erfuhr. Dort liefen bereits ähnliche Meldungen aus vielen Städten ein. Tatsächlich erhält, wer Arbeitsagentur oder Arbeitsamt und den Namen seiner Stadt als Begriff im Internetsuchmaschinen eingibt, eine Vielzahl von Seitenangeboten. Seiten, die neben Jobbörsen auch zu regelrechten Anzeigenangeboten von Haustier- bis Immobilien oder sogar Erotikbörsen führen - zum Teil auch zu kostenpflichtigen Diensten.

Die Regionaldirektion in Düsseldorf prüfe derzeit in jedem Einzelfall, ob rechtlich gegen derartige Praktiken angegangen werden könne, so Brauer. Die Hoffnungen sind allerdings nicht besonders groß, so dass derzeit nur der Hinweis bleibt, dass das rein kostenlose Online-Angebot der Hagener Agentur mit Stellengesuchen, Stellenangeboten und Bildungsinformationen ausschließlich auf der Seite www.arbeitsagentur.de zu finden ist.

In der Vergangenheit haben die Arbeitsämter und nach der Umstrukturierung noch verstärkt die Arbeitsagenturen bewusst das Internet als Mittel eingesetzt, um über Ausbildungs- und Arbeitsstellen zu informieren und Firmen eine schnelle Möglichkeit zu geben, ihre Stellen zu kommunizieren. Jetzt haben sie auch damit zu kämpfen, dass viele Seiten privater Anbieter wesentlich direkter zu lokalen Jobbörsen führen als die eigenen, die nur über mehrere Schritte von der zentralen Seite der Bundesagentur zu erreichen sind.

Verschleierung Die Nachahmung von Teilen oder einer gesamten vertrauten Webseite wird "Spoofing" (Verschleierung) genannt, insbesondere dann, wenn sie dazu führen soll, den Nutzer zur Preisgabe vertraulicher Daten zu veranlassen.

Pishing Noch bekannter ist das Passwortfischen, das so genannte "Pishing", bei dem die Angreifer über e-mails mit offiziellen Anstrich versuchen an Passwörter heranzukommen.

Umleitungen Zum offiziellen Internetauftritt der Agenur für Arbeit Hagen, die auch für Job- und Ausbildungsstellensuchende im Ennepe-Ruhr-Kreis zuständig ist, gelangt man über der Seite www.arbeitsagentur.de erst über drei Pfade: 1. "Ihre Agentur für Arbeit", 2. Nordrhein-Westfalen, 3. Hagen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung