Akkordeonspieler landeten bei „Jugend musiziert“ ganz vorn

Akkordeonspieler landeten bei „Jugend musiziert“ ganz vorn

Sprockhöveler Musikschüler konnten die Jury beim Vorspiel in Halver überzeugen.

Sprockhövel. Das Fachpublikum hatte es beim Vorspiel der städtischen Musikschule in der vergangenen Woche schon geahnt: Jetzt kommen die vier Akkordeonspieler dank der guten Vorbereitung durch ihre Lehrerin Olga Beliaeva mit besten Ergebnissen vom Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ zurück.

Maximilian Jansen (14) erreicht in seiner Altersgruppe einen stolzen ersten Platz, die neunjährige Ariane Grzelak und der 12-jährige Christian Witt erhielten jeweils einen zweiten Preis und Tristan Jochheim (10) erreichte einen dritten Platz.

Annegret Theis, die Leiterin der Musikschule, zeigte sich am Tag nach dem Wettbewerb begeistert. „Das ist ein bemerkenswerter Erfolg Es ist schon etwas Besonderes, gleich vier Schüler dabei zu haben“, sagt sie.

Leider bleibt den erfolgreichen Instrumentalisten der Weg in den Landeswettbewerb verschlossen. Bei Maximilian Jansen reicht die erspielte Punktzahl nicht ganz aus, die anderen sind einfach noch zu jung. Für Annegret Theis ist das aber nicht schlimm. „Die Aufregung beim Vorspielen im großen Saal war schon recht groß. Es ist besser, wenn die Kinder sich steigern“, sagt sie.

Preisträger Maximilian Jansen hat gegen die Aufregung ein gutes Rezept. „Ich habe mir vorher keine anderen Vorträge angehört, um mich nicht verrückt zu machen“, erzählt er. Jetzt muss er wieder drei Jahre warten, bis der Wettbewerb das nächste Mal eine Solowertung für Akkordeon anbietet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung