Adventsmarkt in Haßlinghausen wird auf einen Tag reduziert

Planung läuft : Den Adventsmarkt gibt es nur an einem Tag

Der Werbering stimmt für eine Reduzierung, da sonntags zuletzt wenig Publikum kam.

Der Werbering Haßlinghausen hat beschlossen, den Adventsmarkt auf einen Tag zu reduzieren. Ursprünglich sah die Planung vor, dass der Markt vom 30. November bis 1. Dezember stattfindet, jetzt gibt es den Budenzauber nur am 30. November.

Werbering-Vorstand Michael Cramer erläuterte den rund 20 Mitgliedern in der Planungssitzung die Gründe für die abgespeckte Variante des Adventsmarkts. „Es wird immer schwieriger, die Leute zu motivieren, gerade sonntags.“ Gerd Hesse verwies auf die Erfahrungen in den Vorjahren. An den Sonntagen sei immer weniger los gewesen, höchstens, wenn Kinder ihre Auftritte hatten, sei es voller geworden. Eine Reduzierung der Veranstaltungsdauer habe zudem den Vorteil, dass man nur noch an einem Tag auf gutes Wetter angewiesen sei.

Diese Gründe stießen bei den Mitgliedern auf Zustimmung. Sie waren sich sicher: Die Reduzierung sei für die Verantwortlichen keinesfalls ein Rückschritt, sondern lediglich die Rückkehr zu den Wurzeln der seit mehr als 20 Jahren stattfindenden Veranstaltung. „Es war viele Jahre so, dass der Adventsmarkt an nur einem Tag stattfand. Irgendwann hatten wir dann die Idee für einen zweiten Tag“, sagt Wolfgang Weiss, zweiter Vorsitzender des Werberings. Hinsichtlich des Programms solle es keine großen Veränderungen geben. Was vorher mit Pausen an zwei Tagen präsentiert wurde, werde jetzt in kürzeren Abständen an einem Tag gezeigt. Das erfordere lediglich bei der Organisation etwas mehr Arbeit.

Details zum Programm gibt es derweil noch nicht, ohnehin steige man erst jetzt so richtig in die Planung ein. Deshalb werde es auch erst später eine Vorgabe dazu geben, wie lange die Händler ihre Geschäfte öffnen dürfen. Wichtig ist dem Werbering, zu betonen, dass der Adventsmarkt trotz der Kürzung nichts von seinem Charme verlieren soll. Acht bis zehn Stände sollen Budenzauber verbreiten. Auch die Sparkasse trägt mit ihrem besonderen Zelt, in dem es spezielle Weihnachtsgetränke und Feuerzangenbowle geben wird, dazu bei.

Ein Höhepunkt soll in diesem Jahr wieder der Kita-Stand werden, der vom Werbering gesponsert wird. Etwas traurig sind die Organisatoren darüber, dass die Flüchtlingshilfe diesmal nicht mit an Bord ist. Organisatorische Gründe, so heißt es, sprächen gegen eine Teilnahme am Weihnachtsdorf.

Wieder mit dabei ist dagegen das Haßlinghauser Adventsgewinnspiel, bei dem die Händler, die im Werbering organisiert sind, wieder 50 Einkaufsgutscheine zu je 25 Euro verlosen. Und auch der Nikolaus wird den Adventsmarkt besuchen, gehört dies doch schon zur Tradition.

„Im Grunde soll die Veranstaltung wie der Nachtschlag in klein sein. Die Leute sollen sich wohl fühlen und gerne wiederkommen“, sagt Wolfgang Weiss. Dies sei dann die perfekte Einstimmung auf den ersten Advent.

Mehr von Westdeutsche Zeitung