20 Fußball-Teams kämpfen ab heute um die Hallen-Krone

20 Fußball-Teams kämpfen ab heute um die Hallen-Krone

Der WAZ-Pokal ist für viele Mannschaften die inoffizielle Kreismeisterschaft in der „Bude“.

Sprockhövel. Es ist angerichtet. Zum 29. Mal steigt ab dem heutigen Donnerstag in der Sprockhöveler Glückauf-Halle das große Hallenfußball-Turnier um den WAZ-Pokal. Bis Samstag (der Anpfiff für das Finale ist für 19.55 Uhr geplant) kämpfen 20 Vereine aus der Region um die rund 1500 Euro Preisgelder. Der beliebte Wettbewerb wird bei vielen Fußballern intern auch die eigentliche Hallenkreismeisterschaft bezeichnet.

Das Eröffnungsspiel heute 16 Uhr bestreitet Oberligist TSG Sprockhövel in der Gruppe-A gegen den B-Kreisligisten Hiddinghauser FV. Dass das höchstklassige Team der Region keinen Freischein bekommt und sich anstrengen muss, erfuhr die Mannschaft von Andrius Balaika im letzten Jahr auf eine schmerzliche Art und Weise. Bereits in der Vorrunde schieden die Gastgeber aus und zogen nicht nur den Zorn ihres Trainers auf sich. „Das ist doch der sportliche Ehrgeiz, dass man seine Spiele auch gewinnen will, wenn man antritt“, sagte André Meister und ließ durchblicken, was er von seinen Hallenkickern erwarte.

Die Gruppe A komplettieren JK Ruhrtal, SV Bommern und VfL Winz-Baak. Ebenfalls heute kämpfen in der Gruppe B BW Voerde, Hammerthaler SV, SC Obersprockhövel II, SG Welper und der VfL Gennebreck ums Weiterkommen. Am morgigen Freitag spielen ab 16 Uhr in der Gruppe C DJK Märkisch, FC Wetter, SV Herbede, TSG Sprockhövel II und VfB Schwelm und in der Gruppe D Hedefspor, RSV Hattingen, SC Obersprockhövel, SpVg. Linderhausen und TuS Hattingen. Die Viertelfinals finden am Samstag ab 16 Uhr statt.

Eine Serie will der SC Ober-sprockhövel brechen. „Wir sind seit Jahren Dauervierter“, sagt Trainer Sascha Höhle, der endlich auch mal ins Finale will. Wie Balaika stellt der Landesliga-Coach seinen Akteuren die Teilnahme frei. Nach dem Turnier findet im TSG-Vereinsheim die Spielerparty statt. e.ö.