18 Millionen Euro für den Breitbandausbau

18 Millionen Euro für den Breitbandausbau

Bund überreicht den Förderbescheid. Kreis freut sich über den zweithöchsten Betrag.

EN-Kreis. Der Ennepe-Ruhr-Kreis erhält eine Förderung in Millionenhöhe für den Breitbandausbau. Den entsprechenden Förderbescheid über fast neun Millionen Euro übergab Staatssekretär Rainer Bomba heute im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin an den Breitbandbeauftragten des Kreises, Ulrich Schilling. Insgesamt wurden bei der Veranstaltung 36 positiv bewilligte Förderbescheide ausgehändigt mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 114 Millionen Euro. Der Kreis durfte sich über den zweithöchsten Förderbescheid des Tages freuen.

Um den flächendeckenden Netzausbau voranzutreiben, unterstützt nicht nur der Bund den Ausbau des schnellen Internets in den Kreisen und Kommunen, sondern auch das Land Nordrhein-Westfalen. Beantragt hatte der Kreis für den Ausbau im gesamten Kreisgebiet insgesamt fast 18 Millionen Euro Fördergelder. Davon wurden rund 50 Prozent (8 953 013,22 Euro) aus dem Bundesförderprogramm bewilligt. Die anderen 50 Prozent (8 775 975,52 Euro) steuert das Land Nordrhein-Westfalen aus dem Landesförderprogramm bei.

Mit den Fördergeldern bekommt der Ausbau des schnellen Internets in Deutschland einen zusätzlichen Schub. Das Programm gibt den Kreisen und Kommunen die Möglichkeit, den Ausbau des schnellen Internets in unterversorgten Gebieten schnell und unbürokratisch umzusetzen. „Wir wollen einen möglichst großflächigen Glasfaserausbau im Kreis, der nicht nur den Bürgern in den Städten und Unternehmen nutzt, sondern auch viele Außenbereiche abdeckt“, freut sich Schilling, der stellvertretend für Landrat Olaf Schade nach Berlin gereist ist. „Die bewilligten Fördergelder machen den Weg frei, um bis zu 95 Prozent der Haushalte auch in den Außenbereichen mit schnellem Internet zu versorgen“, so Schilling.

Nach Übergabe der Förderbescheide kann nun die europaweite Ausschreibung vorbereitet und noch dieses Jahr veröffentlicht werden. Die Zeit der Baumaßnahmen bis hin zum Abschluss des Projektes schätzt Breitbandbeauftragter Schilling auf Ende 2019. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung