1. NRW

Sportvereine erhalten eine Million Euro zur Behebung der Flutschäden

NRW : Sportvereine erhalten eine Million Euro zur Behebung der Flutschäden

Das Starkregen- und Hochwasserereignis im Juli hat auf den Sportanlagen nach derzeitigem Stand einen Gesamtschaden von etwa 424.000 Euro verursacht. Die Summe setzt sich aus den Schadensmeldungen zusammen, die bisher beim Sportamt eingegangen sind.

In einer Soforthilfemaßnahme hat die Stadt eine Million Euro für alle vom Hochwasser Betroffenen zur Verfügung gestellt. Das Geld wird auf Antrag über die Bezirksvertretungen an die Vereine ausgezahlt. „Mit dieser finanziellen Unterstützung werden die ansässigen Vereine in die Lage versetzt, die Schadenregulierung eigenständig vorzunehmen“, so die Verwaltung.

Die Beseitigung der Schäden auf den Bezirkssportanlagen wird vom Sportamt beauftragt, die Arbeiten werden zunächst aus dem Sportetat beglichen. Bei den Hochwasserschäden, deren Beseitigung nicht in die Zuständigkeit der Sportverwaltung fällt, können zunächst Zuschüsse beantragt werden. Die betroffenen Vereine wurden angeschrieben, die Verwaltung kündigte eine unkomplizierte Abwicklung der eventuellen Zuschussanträge an. Über eine eventuell höhere Bezuschussung kann nach Ausschöpfung aller weiteren Möglichkeiten, wie etwa Versicherungsleistungen oder finanzielle Hilfen des Landes oder Bundes, im Einzelfall entschieden werden.

Größte Schäden beim Post SV an der Dreherstraße

Der größte Schaden entstand wegen der Überflutung des Vereinsgebäudes beim Post SV an der Dreherstraße, die vorläufig geschätzte Schadensumme beträgt 200.000 Euro. Über die Bezirksvertretung 7 sind bereits 13.310 Euro als Soforthilfe ausgezahlt worden. Beim DSC 99 wurde die Hockey- und Tennishalle geflutet, das Wasser verursachte einen Schaden von geschätzten 172.000 Euro. Der DSC 99 erhielt über die BV bereits mehr als 11.000 Euro Soforthilfe. An der Altenbergstraße beim DSD wurde das Vereinsgebäude geflutet, aktuell liegt aber noch keine Schadensmeldung des Vereins im Sportamt vor. Die Überflutung der Freisportanlage hat am Kunstrasenhockeyfeld aber keine Schäden verursacht, hier ist lediglich eine Reinigung erforderlich. Bei der Fortuna am Flinger Broich gab es wegen des Starkregens einen Wassereinbruch durch das Dach in den Serverraum und in die Kellerräume, die Schadenssumme wird auf 25.000 Euro geschätzt.