Evakuierung läuft nach Plan: Sperrung der A59 und A42: Bombe in Duisburg erfolgreich entschärft

Evakuierung läuft nach Plan : Sperrung der A59 und A42: Bombe in Duisburg erfolgreich entschärft

Duisburg. Im Duisburger Stadtteil Hamborn ist am Montag eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden worden. Die Fünf-Zentner-Bombe wurde noch am Abend um 20.00 Uhr entschärft. Die beiden wichtigen Verkehrsadern, die A59 und A42, mussten dafür gesperrt werden.

Die Evakuierung und die Sperrungen der Straßen und Autobahnen lief nach Plan, teilte die Stadt Duisburg mit. Pünktlich um 20 Uhr konnte mit der Entschärfung begonnen werden, 33 Minuten kam die Entwarnung durch die Feuerwehr. Alle Sperrungen konnten aufgehoben werden.

In der Evakuierungszone (Umkreis von 250 Meter um den Fundort) waren keine Personen betroffen, teilte die Stadt Duisburg mit. In der Sicherheitszone leben 27 Personen. Vor Ort waren insgesamt 66 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr, des Bürger- und Ordnungsamtes sowie der Autobahnpolizei im Einsatz.

Die Hamborner Straße zwischen Beecker Straße und Honigstraße wurden pünktlich ab 19.00 Uhr gesperrt. Die Beecker Straße selber ist davon nicht betroffen.

Die unterschiedlichen Zonen im Überblick. Karte: Stadt Duisburg

Die Sperrungen im Autobahnkreuz Duisburg-Nord erfolgte ab 19.30 Uhr. Die A59 ist in Fahrtrichtung Dinslaken ab der Anschlusstelle Ruhrort sowie ab Marxloh in Fahrtrichtung Düsseldorf gesperrt.

Die A42 war in Fahrtrichtung Dortmund ab Duisburg-Baerl und in Fahrtrichtung Kamp-Lintfort ab Oberhausen-West gesperrt.

Auch in Münster haben Feuerwehr und Kampfmittelräumdienst am Montagabend eine 250 Kilo schwere Weltkriegsbombe entschärft. Zuvor waren zuvor rund 1500 Anwohner im Umkreis aufgefordert worden, ihre Häuser und Wohnungen am Abend zu verlassen. red/dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung