Solingen: Feuerwehr löscht Brand bei Haribo

Wuppertaler Straße wieder frei : Feuerwehr löscht Brand bei Haribo

Das Feuer war bei Arbeiten am Gebäude ausgebrochen. Die genaue Ursache ist noch unklar.

Brandalarm bei Haribo: Flammen schlugen am Donnerstag am frühen Abend aus dem Dach eines gut zehn Meter hohen Gebäudes auf dem Gelände des Solinger Werks an der Wuppertaler Straße in Gräfrath, nachdem Teile des Daches bei Dachdeckerarbeiten in Brand geraten waren. Wie die Feuerwehr mitteilt, vergrößerte sich die Brandfläche, als brennende Teile auf mit Folie abgedeckte Bereiche fielen. Die Feuerwehr war mit rund 50 Einsatzkräften, darunter die Wachen 1, 2 und 3 der Berufsfeuerwehr sowie Teile der Freiwilligen Feuerwehr, vor Ort.

Dachdecker löschten den Brand größtenteils selbst

Die genaue Ursache des Unglücks ist noch unklar – mutmaßlich sei der Brand aber bei Arbeiten mit einer Flex-Maschine entstanden, berichtet Einsatzleiter Rüdiger Pekel. „Eine Schwierigkeit bestand zunächst darin, den Brandherd überhaupt zu lokalisieren, da Teilbereiche der Kantine stark verraucht waren. Deshalb hatten wir eine starke Sichtbehinderung im Gebäude.“

Somit hätten sich die Einsatzkräfte mit Hilfe von Wärmebildkameras ein Bild von der Lage gemacht. Mit Atemschutzgeräten ausgestattet bekämpften die Löschtrupps das Feuer von einer Drehleiter aus – viel Handlungsbedarf bestand für sie allerdings nicht mehr, berichtet Dr. Ottmar Müller, Chef der Solinger Feuerwehr, der ebenfalls an dem Einsatz beteiligt war: „Die Dachdecker haben das Feuer größtenteils schon selbst gelöscht, sie haben in der Situation richtig reagiert.“ Während des Einsatzes wurde die Wuppertaler Straße kurzzeitig gesperrt, die Polizei leitete den Verkehr in Richtung Innenstadt über die Tersteegenstraße um. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Die Höhe des Sachschadens ist derweil noch nicht bekannt. Haribo war am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung