Probealarm Tausende Sirenen sollen am NRW-Warntag heulen - auch in Wuppertal, Krefeld und Düsseldorf

Düsseldorf · Es wird laut: Nur sechs Monate nach dem ersten Warntag in NRW sollen die Sirenen diese Woche wieder heulen - für einen Probealarm.

 Am Donnerstag heulen die Sirenen zum zweiten landesweiten Warntag.

Am Donnerstag heulen die Sirenen zum zweiten landesweiten Warntag.

Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Rund 4500 Sirenen sollen am Donnerstag in Nordrhein-Westfalen auf Kommando heulen: Es werde ab 10.00 Uhr einen landesweiten Probealarm geben, bestätigte eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums am Dienstag auf Anfrage. Zuletzt hatten die Sirenen vor sechs Monaten geheult - beim ersten landesweiten Warntag im vergangenen September. Die Warn-App „Nina“ wird diesmal nur von einzelnen Kommunen einbezogen.

Das bedeuten die unterschiedlichen Töne

Zunächst werde um 10.00 Uhr ein einminütiger Dauerton ertönen, der „Entwarnung“ bedeutet, teilte der Kreis Mettmann mit. Danach folgt eine fünfminütige Pause. Anschließend ist ab 10.06 Uhr ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton zu hören. Dabei handelt es sich um das eigentliche Warnsignal, das bei einem Notfall auf eine Gefahrenlage hinweist. Nach einer weiteren fünfminütigen Pause schließt um 10.12 Uhr ein einminütiger Dauerton zur Entwarnung den Probealarm ab. Die Abfolge der verschiedenen Töne ist in allen Städten identisch.

Auch in Wuppertal heulen die Sirenen

Das Warnsystem Wuppertals besteht aus vielen Hochleistungssirenen, die an 27 Stellen fest installiert sind und sechs mobilen Sirenen, die die Feuerwehr im Bedarfsfall individuell platzieren kann, heißt es auf der Internetseite der Stadt. Auch in Wuppertal sollen am Donnerstag ab 10 Uhr die Sirenen heulen. Weitere Informationen und Tonbeispiele stellt die Stadt auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

In Krefeld heulen 40 Sirenen

Vierzig Sirenen sollen am Donnerstagmorgen in Krefeld heulen, erklärte ein Sprecher der Stadt gegenüber unserer Redaktion. In den letzten Monaten sei das Warnsystem der Stadt um vier Sirenen ergänzt worden. Um das Sirenennetz zu vervollständigen, seien sechs weitere Sirenen geplant. Weitere Informationen rund um den zweiten Warntag sollen zeitnah auf der Internetseite der Stadt veröffentlicht werden. Für Donnerstag soll ein Bürgertelefon eingerichtet werden, das unter der Rufnummer 02151/19700 für Fragen zur Verfügung steht.

Düsseldorf testet 78 Warnanlagen

Die Feuerwehr Düsseldorf testet am Donnerstag 78 Warnanlagen. Die Sirenen werden durch die Feuerwehrleitstelle ausgelöst. Mit dem Probealarm wird das Sirenenwarnsystem überprüft.

Erster landesweiter Warntag zeigte Schwachstellen auf

Der landesweite Warntag im vergangenen September hatte Schwachstellen und Lücken zu Tage gefördert. Die Sirenen waren in den 1990er Jahren nach dem Ende des Kalten Krieges vielerorts abgebaut worden. In den vergangenen Jahren fand ein Umdenken statt. Für den Wiederaufbau des Sirenennetzes hat das Innenministerium den Kommunen in den vergangenen Jahren 20 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Sirenen in NRW mit 4328 angegeben worden.

(dpa/red)