Schwimmen, planschen, Wassersport - Wo Sie in der Region baden können

Schwimmen, planschen, Wassersport : Wo Sie in der Region baden können

Bei dieser Hitze kann, nein: muss man sich im kühlen Nass erfrischen. Wir geben Tipps für Badeziele mit Entspannungs- und Sportfaktor.

Keine Sehnsucht ist aktuell größer, als die nach Abkühlung. Doch am Rhein sollte man dem widerstehen. Nicht umsonst hat die Stadt Düsseldorf das Baden und Schwimmen im Rhein verboten. Lebensgefahr! Viel zu stark und unberechenbar sind die Strömungen. Das Verbot gilt auch für Baggerseen, dort sind Abbruchkanten unvorhersehbar. Sichere Badeziele mit Entspannungs- und Sportfaktor gibt es dennoch in der Region:

Am Unterbacher See in Düsseldorf warten zwei Strandbäder sowie ein FKK-Strand am Südstrand auf Badegäste. Ob Minigolf, Surfen oder Segeln – am See gibt es eine ganze Bandbreite an sportlichen Aktivitäten. Außerdem gibt es jede Menge Möglichkeiten zum Spazierengehen. Für Kinder stehen Spielplätze zur Verfügung. Die Wasserqualität ist nach Angaben des Betreibers „ausgezeichnet“. Aber Vorsicht: Wegen akuter Waldbrandgefahr besteht ein striktes Feuerverbot. Sowohl auf Spielplätzen als auch auf Wiesen ist das Rauchen und Grillen strengstens untersagt. Ein Restaurant mit Hafenterrasse steht am Nordstrand als Verpflegungsmöglichkeit zur Verfügung, am Südstrand gibt es ein Café mit schwimmender Seeterrasse als Highlight.

Öffnungszeiten: 10 - 20 Uhr, Eintritt: Erwachsene 4 Euro, Jugendliche und Ermäßigte 2,30 Euro Adresse: Rothenbergstraße, Düsseldorf,

 unterbachersee.de

Erfrischung gefällig? Foto: imago/CHROMORANGE/imago stock&people

Sport und Spaß ist auch an der Wuppertalsperre (Adresse: Rader Straße 44, Radevormwald) in Remscheid, zwischen Hückeswagen und Radevormwald, zu finden. Schwimmen wird dort geduldet, Tauchkurse und Kanus zum Verleih werden angeboten. Weitere Badestellen hat der Wupper-Verband an der Bevertalsperre (Adresse: Bevertalsperre, Hückeswagen), Brucher Talsperre (Adresse: Müllenbacher Straße, Marienheide) und Lingesetalsperre (Adresse: Lingesetalsperre, Marienheide) eingerichtet. Allerdings sind diese nicht ständig bewacht.

Der Wasserski-See Langenfeld lockt vor allem – wie der Name schon sagt – Wasserskifahrer, Wakeboarder und solche, die es ausprobieren wollen, an. Die komplette Ausrüstung, vom Wakeboard bis zur Schwimmweste, kann direkt vor Ort ausgeliehen werden. Dennoch ist der See auch bei Badegästen ohne Bretter unter den Füßen beliebt. Im Seehaus neben dem Badeareal gibt es nicht nur Burger zu essen, sondern auch Ale und  Craft Beer. Generell sollte man bei großer Hitze und praller Sonne eher wenig bis gar keinen Alkohol trinken.

Öffnungszeiten: 10 - 20 Uhr, Eintritt: Erwachsene 4 Euro, U-17-Jährige 2 Euro, Adresse: Baumberger Straße 88, Langenfeld,

Entspannt im Sand liegen und aufs Wasser schauen – das geht auch in Düsseldorf: Hier im Strandbad Nordstrand am Unterbacher See. Foto: imago/Hans Blossey/Hans Blossey

wasserski-langenfeld.de

Der Fühlinger See in Köln besteht aus sieben Teilgewässern, auf denen Wassersport verschiedener Art, zum Beispiel Tauchen und Rudern ausgeübt werden kann. Das Baden ist am größten Badesee Kölns jedoch nur am Sandstrand, dem Blackfoot Beach, erlaubt. An diesem gibt es sowohl einen Biergarten als auch jede Menge sportlicher Aktivitäten, beispielsweise Stand-Up-Paddling und Bogenschießen. Der Eintritt kostet für Erwachsene 4,80 Euro, Kinder bis fünf Jahre zahlen einen Euro.

Das Naturbad Kaarster See in Broichendorf ist in zwei Seen unterteilt. Der Badesee bietet zwei Strände mit einer Länge von 330 Metern, auf dem Sportsee kann gesurft werden. Strand Nummer zwei eignet sich wegen des abgetrennten Nichtschwimmerbereichs ideal für Familien. Außerdem stehen Badeinseln und eine Beach-Volleyball-Anlage bereit. Öffnungszeiten: 10 - 21 Uhr, Eintritt: Erwachsene 4 Euro, U-18-Jährige 2,50 Euro, Adresse: Kaarster See, Kaarst

kw-gv.de/freizeit/kaarster-see.html

Das Strandbad am Straberg-Nievenheimer See in Dormagen hat in den Ferien erweiterte Öffnungszeiten. Am sogenannten Strabeach gibt es viel Sand, Wiesen sowie Wassersportmöglichkeiten.

Öffnungszeiten: 10.15 - 20.30 Uhr, Eintritt: Erwachsene 3 Euro, U-18-Jährige 1,50 Euro, Adresse: Am Straberger See, Dormagen, 

kw-gv.de/freizeit/straberg-nievenheimer-see.html

Das Freibad Wolfssee, ein Naturschwimmbad in Duisburg, hat neben 450 Meter Sandstrand eine 30 000 Quadratmeter große Liegewiese zu bieten. Sportliche Landaktivitäten umfassen unter anderem Beachsoccer, Basketball und Federball. Öffnungszeiten: Eintritt: Erwachsene 4 Euro, U-17-Jährige 3 Euro, U-14-Jährige 2,50 Euro, U-4-Jährige kostenlos, Adresse: Kalkweg 262, Duisburg,

freibad-wolfssee.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung