1. NRW

Bei Werne: Schweinetransporter kippt um - 17 Tiere werden eingeschläfert

Bei Werne : Schweinetransporter kippt um - 17 Tiere werden eingeschläfert

Ein Viehtransporter ist am Freitagmorgen bei Werne an der Autobahn 1 umgekippt. 17 Schweine verletzten sich bei dem Unfall schwer und mussten eingeschläfert werden.

17 Schweine mussten am Freitag nach dem Unfall eines Viehtransporters bei Werne nahe Hamm von einem Veterinär eingeschläfert werden. Der Lastwagen war am Morgen nach Polizei-Angaben auf einer Auffahrt zur Autobahn 1 verunglückt, nachdem der Anhänger in einer Kurve ins Wanken geraten und auf die Seite gekippt war.

Durch die Wucht des Unfalls sind Schweine aus dem Auflieger herausgeschleudert worden. Circa 15 Schweine konnten durch die Öffnung entfliehen. 17 Schweine wurden bei so schwer verletzt, dass sie vor Ort durch den herbeigerufenen den Amtstierarzt getötet werden mussten.

 Die Einsatzkräfte sperrten den Bereich mit Verkehrsleitkegeln großflächig ab.
Die Einsatzkräfte sperrten den Bereich mit Verkehrsleitkegeln großflächig ab. Foto: Feuerwehr Werne

Die entlaufenen Tiere konnten wieder eingefangen werden, berichtet die Feuerwehr. In Absprache mit der Polizei wurde ein Veterinär, sowie ein Viehtransporter zum Umladen der Tiere organisiert. Die insgesamt 68 Schweine wurden auf den Ersatz-Anhänger verladen. Die Auffahrt blieb mehrere Stunden gesperrt.

 Mehrere Trupps suchten und fanden im Nahbereich entlaufene Tiere.
Mehrere Trupps suchten und fanden im Nahbereich entlaufene Tiere. Foto: Feuerwehr Werne
 Im weiteren Verlauf wurden die verängstigten Tiere behutsam mit Hilfe von tragbaren Leitern zusammen getrieben, so dass von Ihnen keine Gefahr mehr für andere Verkehrsteilnehmer ausgehen konnte.
Im weiteren Verlauf wurden die verängstigten Tiere behutsam mit Hilfe von tragbaren Leitern zusammen getrieben, so dass von Ihnen keine Gefahr mehr für andere Verkehrsteilnehmer ausgehen konnte. Foto: Feuerwehr Werne
 Eins der entlaufenen Schweine.
Eins der entlaufenen Schweine. Foto: Feuerwehr Werne
(dpa/red)