1. NRW

Schnee und Glätte sorgen für Unfälle in NRW - auch in Wuppertal, Düsseldorf

Aprilwetter : Schnee und Glätte sorgen für viele Unfälle auf den Straßen in NRW

Der Wintereinbruch hat auch am Mittwoch für einige Blechschäden auf den Straßen gesorgt. Ab Donnerstag soll sich das winterliche Aprilwetter aber beruhigen. Und mit den Temperaturen geht es auch aufwärts – ganz langsam.

Am zweiten Morgen in Folge hat in Teilen von Nordrhein-Westfalen winterliches Wetter den Berufsverkehr behindert. Zuerst gab es Schnee, dann vereinzelte Gewitter - der Mittwochmorgen in NRW war eher ungemütlich. In Teilen von Nordrhein-Westfalen hat die Polizei am Mittwochmorgen sogar vor sehr glatten Straßen gewarnt. Am Morgen gab es in Wuppertal bereits einen Verkehrsunfall auf der Heckinghauser Straße. Die Polizei hat einen Sachschaden von knapp 2000 Euro festgestellt, Personen seien aber nicht verletzt worden.

Nach einem Unfall bei Düsseldorf musste die A44 zwischen Flughafen und Düsseldorf-Nord in Richtung Essen gesperrt werden, teilte die Autobahnpolizei mit. Außerdem hat es dort einen schweren Verkehrsunfall gegeben: Ein Lastwagen und ein Kleintransporter sind zusammengestoßen. Dabei haben sich vier Personen schwer verletzt.

In Krefeld setzte in den frühen Morgenstunden Schneefall ein, der zwischenzeitlich im Laufe des Morgens stärker wurde.

Bei Wermelskirchen ist ein Streu- und Räumfahrzeug wegen Schnee und Eis in einen Graben gerutscht und umgekippt. Bereits am Dienstagabend sei das Fahrzeug auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen geraten, einen kleinen Abhang hinuntergestürzt und auf der Seite liegengeblieben, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Erst am nächsten Tag konnte die Bergung erfolgen.

 Ein Streu- und Räumfahrzeug ist in Wermelskirchen auf schneeglatter Fahrbahn in den Graben gerutscht, umgekippt und auf der Seite liegengeblieben.
Ein Streu- und Räumfahrzeug ist in Wermelskirchen auf schneeglatter Fahrbahn in den Graben gerutscht, umgekippt und auf der Seite liegengeblieben. Foto: Polizei Bergischer Kreis/dpa

Im Kreis Warendorf stellte sich auf der Bundesstraße 475 zwischen Ennigerloh und Westkirchen ein Sattelschlepper quer, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Dieser konnte innerhalb von etwa einer Stunde geborgen werden. Zunächst wurde mitgeteilt, dass die Sperrung bis in die Morgenstunden dauern könnte. Verletzt wurde laut eines Polizeisprechers niemand. Auch ein größerer Sachschaden sei nicht entstanden.

In Datteln (Kreis Recklinghausen) rutschte ein Lkw in einen Graben. Dadurch sei eine Leitplanke beschädigt worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Auch in den Stadtgebieten von Duisburg und Hamm warnten die Beamten vor glatten Kurven und Brücken. In Duisburg seien mehrere Brücken gesperrt worden.

Wettervorhersage für die kommenden Tage in Wuppertal, Krefeld und Düsseldorf

Bei der Vorhersage gehen die Meteorologen ab Donnerstag von einer Beruhigung aus. Nur im Norden und Osten von NRW kann es noch zu Niederschlägen kommen. In höheren Lagen ist dabei weiterhin bei Tiefstwerten von null bis minus zwei Grad Schnee und damit verbundene Glätte auf den Straßen möglich. Ansonsten bleibt es überwiegend trocken bei Höchsttemperaturen zwischen sieben und zehn Grad, in den Hochlagen vier Grad.

In Wuppertal meldet der Wetterdienst hauptsächlich Regen und Wolken bei Temperaturen zwischen -1 und 5 Grad. Allerdings kann es in den frühen Morgenstunden zu Glatteis und rutschigen Straßen kommen.

In Krefeld wird es etwas milder bei Höchsttemperaturen von bis zu 7 Grad. Auch am Donnerstag kann es zu einzelnen Schneeschauern kommen.

In Düsseldorf sieht das Wetter ähnlich aus. Auch hier kann es zu Regenschauern kommen bei mäßigem Wind und Temperaturen von bis zu 6 Grad.

(dpa/boot)