Städtepartnerschaft von Neuss mit Rijeka blüht auf

Städtepartnerschaft von Neuss mit Rijeka blüht auf

Während Kontakt zu anderen Städten stockt, sind 2015 zahlreiche Aktivitäten geplant.

Neuss. Selbst Amtszeiten von Stadtoberhäuptern sind endlich. Das ist auch Bürgermeister Herbert Napp bewusst, der aus dieser Erkenntnis heraus Hoffnung für die Städtepartnerschaft mit Nevsehir schöpft. Aus der türkischen Partnerstadt war im ausklingenden Jahr nämlich nur zu hören, dass man für „die Städtepartnerschaft keine Zeit hat“, fasst Napp zusammen.

Foto: ART/dpa/gms

Aber er warnt davor, daraus irgendwelche Konsequenzen zu ziehen. „Das wäre völlig falsch“, sagt Napp. Er setzt darauf, dass im Rathaus von Nevsehir einmal ein Bürgermeister das Sagen hat, der dem Kontakt mehr Bedeutung beimisst. Napps eigene Dienstzeit endet in zehn Monaten.

Im Rathaus von St. Paul, der amerikanischen Partnerstadt in Minnesota, straft man die Städtepartnerschaft von öffentlicher Seite ebenfalls mit Nichtbeachtung. Auch ein Versuch des Beigeordneten Stefan Hahn, über die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, das eine Partnerschaft mit Minnesota unterhält, den Fuß in die (Rathaus)-Tür zu bekommen, schlug fehl.

Ohne die Anstrengungen der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft und des Berufskollegs für Wirtschaft und Informatik sowie des Spielmannszugs Minnesota der deutschstämmigen Amerikaner in St. Paul würde diese Partnerschaft ebenfalls einzuschlafen drohen. Einziges Projekt 2015: Eine siebenköpfige Delegation des Spielmannszugs feiert Karneval in Neuss.

Deutlich erfreulicher gestaltet sich die Partnerschaft mit Rijeka in Kroatien. Die hat zwar auch eine Durststrecke durchgemacht und drohte fast zur Privatsache eines Kleeblättchens von Privatleuten um Pastor Jochen König zu werden, doch das hat sich gedreht. 2015, zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft, überschlagen sich förmlich die Ereignisse.

Die Neusser Awo plant in den Sommerferien erstmals einen Jugendaustausch, die Capella Quirina um Münsterkantor Joachim Neugart vom 15. bis 18. Oktober eine Konzertreise. Eine Seniorenfahrt ist schon ausgebucht, und es ist erklärter Wille der Stadt, so der Partnerschaftsdezernent Hahn, „den Schul- und Sportaustausch auf höherem Niveau zu stabilisieren“.

Auch in der Partnerschaft mit dem russischen Pskow steht ein Jubiläum an. Der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Neuss-Pskow wird 25 Jahre alt. Dieser Anlass soll in beiden Kommunen gefeiert werden. Für Neuss wird ein Termin noch kurz vor den Sommerferien anvisiert, der Gegenbesuch wäre im Herbst.

Im französischen Chalôns, mit dem Neuss die älteste und aktivste Städtepartnerschaft pflegt, hat es gerade einen Wechsel im Rathaus gegeben. Auf Bruno Bourg-Broc folgte Benoist Apparu ins Amt des Bürgermeisters. Bei einem Kennenlernbesuch gewann Hahn den Eindruck, dass dem neuen Chef im Rathaus dieser Kontakt so wichtig ist wie seinem Vorgänger.

Mehr von Westdeutsche Zeitung