1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss

Sportstiftung: Botschafter mit Säbel

Sportstiftung: Botschafter mit Säbel

Die Sportstiftung feiert 25-jähriges Jubiläum. Leistungsträger wurden bisher mit 3,6 Millionen Euro gefördert.

Rhein-Kreis Neuss. Die modernen Botschafter des Rhein-Kreises Neuss tragen keine Info-Broschüren oder Aktenkoffer bei sich. Sie machen vielmehr mit Säbel, Hockeystock oder Hochsprungstab auf sich aufmerksam.

Es sind die Leistungssportler, die durch ihre Erfolge ihre Heimatregion in einem guten Licht erstrahlen lassen, so sieht es Jürgen Steinmetz, Allgemeiner Vertreter des Landrats. „Darüber hinaus sind unsere Leistungssportler ein wichtiges Vorbild für den Breitensport“, ergänzt er.

Seit 25 Jahren ist die Stiftung Sport der Sparkasse Neuss und des Kreises maßgeblich für die Förderung der „sportlichen Botschafter“ verantwortlich. Seit 1968 sind 3,6 Millionen Euro aus Stiftungsmitteln in den Spitzensport des Kreises geflossen.

Dieser Verdienst wird am Donnerstag, 24. März, mit einem Festakt zum Jubiläum der Sportstiftung gefeiert. Gleichzeitig findet die diesjährige Sportlerehrung statt (siehe Kasten).

Die beiden Veranstaltungen unter einen Hut zu bringen, erscheint sinnvoll, schließlich werden bei den Sportlerehrungen die Erfolge sichtbar, für die eine ausreichende Förderung einmal die Grundlage war.

In Zahlen bedeutet das 111 Auszeichnungen. Geehrt werden Sportler, die 2010 eine Deutsche Meisterschaft gewonnen oder es bei einer Europa- oder Weltmeisterschaft unter die ersten sechs Plätze geschafft haben.

Die Sportstiftung übernimmt zurzeit 25 Einzelförderungen und 14 so genannte „Talentgruppen“, die jeweils noch einmal 15 bis 20 Sportler beinhalten. Luisa Steindor ist als Hockeyspielerin beim HTC SW Neuss eine der Glücklichen, die mit einer Einzelförderung bedacht werden.

Seit zwei Jahren erhält die Medizinstudentin finanzielle Unterstützung aus der Sportstiftung. Sie sagt: „Ich bin sehr froh, dass wir hier so eine besondere Stiftung haben.“ Sie wisse von Sportlerinnen aus anderen Städten, dass das nicht überall eine Selbstverständlichkeit ist.

Heinz Mölder, Vorstandsvorsitzender der Stiftung, erklärt den Nutzen der Einzelförderung: „Damit decken die Sportler die Kosten für Fahrten, Physiotherapie oder Sportausrüstung. Das können Vereine und Eltern oft nicht allein leisten.“

Ein besonderer Posten der aktuellen Förderung geht an das Perspektivteam 2012. Dahinter verbergen sich zehn Leistungsträger aus dem Kreis, die bei den Olympischen Spielen in London ihre Heimat vertreten wollen.

Die Auserwählten kommen vom TSV Dormagen (Fechten, Schwimmen und Leichtathletik), vom KSK Konkordia Neuss (Ringen), von dem HTC SW Neuss (Hockey) und dem Neusser Schwimmverein (Moderner Fünfkampf).