1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

WZ-Mobil: „Zeit für Familie bleibt immer“

WZ-Mobil: „Zeit für Familie bleibt immer“

Umfrage: Verbringen Sie die Adventszeit besinnlich?

Neuss. Früher war der Advent primär eine stille Zeit, fast vergleichbar mit der Fastenzeit. Doch immer weniger Menschen schalten in diesen Wochen vor Weihnachten einen Gang zurück. Für jeden Vierten ist die Vorweihnachtszeit anstrengend und nervenaufreibend. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage hervor. Stress oder Besinnung? Die WZ hat auf dem Markt nachgefragt, wie die Neusser die Adventszeit empfinden.

„Advent? Nicht mein Thema“ oder „keine Zeit“ hieß es am Freitag häufig, doch für andere hat die Vorbereitungszeit auf das Fest der Geburt Jesu kaum an Bedeutung verloren. Thomas Mehl: „Das Warten aufs Christkind war bei uns früher vielleicht romantischer und familiärer. Da waren die Kinder noch kleiner, aber auch heute noch kommt die Familie in der Adventszeit zusammen“, berichtet der Neusser. „Wir kochen gemeinsam und trinken einen guten Wein.“

Auch für Doris Kies ist es in diesen Tagen etwas ganz Besonderes, wenn sie Freunde und Familie um sich hat. Ein wenig stressig wird es mitunter schon, muss sie gestehen: „Wir feiern zwar ohne Geschenke. Da ich mich aber karitativ sehr engagiere, wird es mit dem Plätzchenbacken manchmal ein wenig hektisch.“

„Was mich stresst, ist vor allem mein eigener Erwartungsdruck“, sagt Hilde Beyer. „Alles soll schöner werden als im Vorjahr, nur — das klappt ja meistens dann doch nicht“, erzählt die 53-Jährige und lacht. Joachim Kuhn lebt in einer Patchwork-Familie und hat sechs Kinder zu beschenken. „Die sind zwar schon groß, aber eine Kleinigkeit schenken wir uns immer“, erzählt er und gibt zu, dass der Weihnachts-Geschenke-Kauf-Stress bei ihm schon begonnen hat. „Da würde ich lieber mal einfach nur ne’ Wurst auf dem Weihnachtsmarkt essen.“

Gerda Halm genießt die Adventszeit. Zwar seien die Enkel erwachsen, aber Zeit für die Familie bleibe immer. Bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes war sie dabei. „Schade nur, dass kein einziges deutsches Weihnachtslied gespielt wurde.“ E.S.